574,7 km : Fast wie ein Flugzeug – der Hochgeschwindigkeitszug TGV in der Champagne auf Weltrekordfahrt

574,7 km. So steht es jetzt im Guinessbuch der Rekorde für die schnellste jemals erreichte Geschwindigkeit eines schienenbetriebenen Zuges. Mit dieser Geschwindigkeit stellte der Hochgeschwindigkeitszug TGV V 150 am 3. April einen Weltrekord auf der Neubaustrecke zwischen Baudrecourt/Metz und Paris auf. Da konnte nach der Fahrt durch die Champagne auch gleich mit den besten Gewächsen der Region angestoßen werden. Schnellster Lokführer aller Zeiten war dabei der 46-jährige Eric Pieczak.

Staatspräsident Jacques Chirac beglückwünschte den Netzbetreiber Réseau férré de France (RFF), die SNCF sowie den TGV-Produzenten Alstom zu dieser neuen Höchstleistung. Dies sei ein weiterer Beweis der Innovationskraft der französischen Industrie. Zudem unterstrich er, dass der TGV nicht nur wirtschaftlich ein Erfolg sei, sondern auch ein umweltfreundliches Transportmittel, das den Maßstäben der nachhaltigen Entwicklung im Transport entspräche.

Auch der Chef der deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn, beglückwünschte seine Kollegen der SNCF. Die stolze Leistung zeige, wie modern die Eisenbahn im 21. Jahrhundert sei.

Ab dem Fahrplanwechsel am 10. Juni 2007 wird auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke Paris - Baudrecourt/Metz der reguläre Zugbetrieb aufgenommen. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 320 km wird dann die Fahrzeit zwischen Paris und Straßburg von bisher 4 Stunden auf 2 Std. 20 Minuten verkürzt sein. Auch Frankfurt und Stuttgart rücken dann auf 3 Std. 45 an die französische Hauptstadt heran, die ebenso vom deutschen ICE bedient werden wird.

Letzte Änderung 13/06/2012

Seitenanfang