À la rencontre des acteurs du franco-bavarois – Madame Karin Heintz, présidente de la DFG

JPEG

Karin Heintz, présidente de la Société franco-allemande de Munich et de Haute-Bavière

Madame Karin Heintz est engagée depuis de nombreuses années dans le développement de l’amitié franco-allemande. La présidente de la Société franco-allemande de Munich et de Haute-Bavière (DFG) tient son amour pour la langue française de sa plus tendre enfance : son grand-père et sa mère parlaient très bien français et elle n’a pas de souvenirs négatifs de ses jeunes années dans le Bade-Wurtemberg occupé par la France. Dans sa jeunesse, Madame Heintz a passé un peu de temps à Neuchâtel, en Suisse francophone, et a plus tard fait ses études au sein du Sprachen- und Dolmetschen Institut (Institut des langues et des interprètes - SDI) de Munich en anglais et en français. Elle a particulièrement étudié la traduction littéraire française et politique.

Chemin faisant, Madame Heintz a enseigné au SDI où elle a pris de nombreux jeunes sous son aile. Elle a notamment organisé des échanges de jeunes au pair et a monté des voyages avec des élèves français. Avec son mari, le Docteur Eckard Heintz, directeur du Gasteig de Munich, elle a accueilli chez elle dans le cadre d’échanges de nombreux jeunes Français et est même restée en contact avec certains d’entre eux.

Madame Heintz exerce la présidence de la DFG avec dynamisme. Elle travaille en étroite collaboration avec l’Institut Français de Munich et joue de son formidable réseau pour faire venir de nombreuses personnalités à Munich dont l’ancien Directeur Général d’IBM Europe Bernard Jacon, le Consul général de France Jean-Claude Brunet, l’ancien ambassadeur au Mali Christian Rouyer, l’ancien président de la Cour des comptes et professeur à Sciences Po Paris Jean Picq, ainsi que Jean-Louis Georgelin, chef d’Etat-major et chancelier de la légion d’honneur. Madame Heintz a reçu la légion d’honneur et la croix fédérale du mérite pour l’ensemble de ses services.

Les époux Heintz invitent également de très nombreux Français au festival de musique classique « Nymphenburger Sommer » qu’ils organisent chaque année à Munich. Elle affirme avec conviction : « Le réconciliation entre la France et l’Allemagne me tient particulièrement à cœur. Nous devons évacuer les malentendus et soigner notre amitié ».

Karin Heintz, Präsidentin der Deutsch-Französischen Gesellschaft für München und Oberbayern

Frau Karin Heintz engagiert seit vielen Jahren für die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft. Die Liebe zur französischen Sprache wurde der Präsidentin der Deutsch-Französischen Gesellschaft für München und Oberbayern e.V (DFG) quasi in die Wiege gelegt : Sowohl ihr Großvater, als auch ihre Mutter sprachen sehr gut Französisch und die Erinnerungen aus ihrer Jugend an die Zeit der französischen Besatzung in Baden-Württemberg waren nicht negativ. Als junge Dame verbrachte Frau Heinz einige Zeit in Neuchâtel, in der französischsprachigen Schweiz, und absolvierte später ihr Examen am Sprachen- und Dolmetscher-Institut (SDI) München in Englisch und Französisch. Ihr Schwerpunkt lag dabei auf der französischen literarischen und politischen Übersetzung.

Später arbeitete Frau Heintz als Dozentin des SDI und nahm sich vieler junger Leute an. So organisierte sie den Austausch von Au-pairs und baute die Vermittlung von französischen Schüleraustauschen auf. Sie und ihr Mann Prof. Dr. Eckard Heinz, Kulturmanager und langjähriger Geschäftsführer des Münchner Gasteigs, nahmen auch in ihrem Haus in München junge Franzosen im Rahmen eines Austausches auf, zu denen sie auch heute noch einen engen Kontakt haben.

Heute ist Frau Heintz vor allem als Präsidentin DFG bekannt. Durch ihr hervorragendes Netzwerk zu französischen Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Kultur und Bildung, schafft sie es auch in München mit seinem breiten kulturelles Angebot, Mitbürger für die deutsch-französischen Beziehungen zu begeistern - nicht zuletzt durch ihrer eigene Eloquenz und ihr hervorragendes Französisch. Frau Heintz arbeite auch eng mit dem Institut Français in München zusammen, um ein breites Publikum für Veranstaltungen der DFG zu erreichen. Zu Gast waren unter anderem schon Bernard Jacon, ehemaliger Vorstand von IBM, die französischen Generalkonsuln Jean-Claude Brunet sowie Christian Rouyer oder Jean Picq, ehemaliger Präsident des französischen Rechnungshofes und Professor von Sciences Po Paris. Für ihr Engagement für die französische Republik wurde Frau Heintz 2010 zum Mitglied der Ehrenlegion ernannt. Zusätzlich wurde sie für ihre Verdienste für das Gemeinwohl 2015 mit dem Bundes-Verdienstkreuz ausgezeichnet.

Neben der französischen Sprache bewundert Frau Heintz vor allem die französische Kultur und Literatur. So lud das Ehepaar Heintz zahlreiche französische Gäste zum jährlichen Kammermusikfest Nymphenburger Sommer in München ein, um auch die kulturellen Beziehungen zu pflegen. Mit Überzeugung betont sie zum Schluss : „Die Versöhnung von Deutschland und Frankreich liegt mir besonders am Herzen. Wir müssen die Missverständnisse ausräumen und Freundschaften pflegten.“

Dernière modification : 01/03/2017

Haut de page