Aleppo: Außenminister Ayrault verurteilt Obstruktion Russlands im UN-Sicherheitsrat [fr]

Außenminister Jean-Marc Ayrault bedauerte in einer Erklärung vom 5.12.2016 das erneute Scheitern einer Resolution im UN-Sicherheitsrat zur Verbesserung der Lage der Zivilbevölkerung in Aleppo durch das Veto Russlands:

„Erneut hat das Veto Russlands die Verabschiedung einer Resolution durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhindert. Der Resolutionsentwurf zielte auf eine Feuerpause und den sofortigen und uneingeschränkten Zugang für die Leistung humanitärer Hilfe ab.

Angesichts der extrem schlimmen humanitären Situation in Syrien, geprägt von der dramatischen Lage in Aleppo, hat Frankreich den Resolutionsentwurf ohne Zögern unterstützt.

Ich bedaure, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen aufgrund der Obstruktion Russlands immer noch nicht in der Lage ist, seine Verantwortung gegenüber der Zivilbevölkerung Syriens wahrzunehmen, die mit dem zerstörerischen Wahnsinn des Regimes von Baschir al Assad und dem terroristischer Gruppierungen, angefangen mit Daesch, konfrontiert ist.

Frankreich ist seit Beginn der syrischen Krise der Ansicht, dass nur eine politische Lösung es ermöglichen würde, Syrien wieder auf den Weg des Friedens und der Stabilität zu bringen. Die militärische Eskalation hingegen ist eine Sackgasse, die einzig und allein dazu führt, das Leiden der Bevölkerung zu verschlimmern und den Terrorismus zu befördern.

Die Bedingungen für eine Wiederaufnahme der Verhandlungen müssen im Hinblick auf einen politischen Übergang dringend geschaffen werden.

Wie ich bereits mehrfach sagte, wird Frankreich nicht aufgeben. Es setzt sich zusammen mit seinen Partnern weiterhin vehement dafür ein, das Martyrium von Aleppo zu beenden. In diesem Sinne werde ich am Samstag, den 10. Dezember, in Paris ein Ministertreffen der Syrien-Unterstützergruppe abhalten.“

Letzte Änderung 09/02/2017

Seitenanfang