Arbeitslosigkeit in Frankreich: Anstiegsdynamik 2013 gebrochen [fr]

GIF Trotz eines neuen Höchststandes der Erwerbslosigkeit in Frankreich mit einer Quote von 10,9% Ende 2013 befindet sich der Arbeitsmarkt auf dem Wege der Besserung.

Nach einem Anstieg 2012 um 283 000 Arbeitssuchende verlangsamte sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit nach Angaben der DARES (Direction de l’animation de la recherche, des études et des statistiques) 2013 auf 177.800. (+5,7%). Insgesamt waren damit Ende 2013 3,3 Mio. Personen bei der Arbeitsagentur Pôle Emploi arbeitslos (Quote10,9%) gemeldet.

Im Bereich der vorrangigen Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit kann die Regierung trotz des demografisch bedingten stärkeren Eintritts in den Arbeitsmarkt allerdings erste Erfolge vermerken. Besonders auch aufgrund des Einsatzes von arbeitsmarktpolitischen Mitteln und Fördermaßnahmen zeichnete sich hier mit einem Rückgang von 0,3% übers Jahr eine leichte Entspannung ab. Sie bleibt allerdings nach dem Höchststand von 25,4% im Herbst 2012 mit über 24% weiter hoch.

Insgesamt waren weniger Frauen (+4,9%) als Männer (+6,4%) vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Mit einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit (+12,3%) hat sich dagegen die Situation für über 50-Jährige verschlechtert. Das Arbeitsministerium weist in diesem Zusammenhang allerdings auch auf einen statistischen Effekt hin, denn seit Anfang 2012 ist die Freistellung von der Arbeitssuche für über 55-Jährige abgeschafft worden. Seitdem zur Arbeitssuche verpflichtet, sind die Betroffenen jetzt auch wieder als Arbeitslose registriert.
Das größte Problem bleiben die Langzeitarbeitslosen, inzwischen 42% der bei der Arbeitsagentur registrierten Personen.

- Weitere Informationen

Letzte Änderung 28/01/2014

Seitenanfang