Arbeitslosigkeit in Frankreich auf dem niedrigsten Stand seit 2009 [fr]

Im letzten Quartal 2017 ist die Arbeitslosigkeit in Frankreich nach Angaben des nationalen Statistikamtes INSEE um 205.000 Personen zurückgegangen. Dies ist der stärkste Quartalsrückgang seit 1975.

Die Arbeitslosenquote, berechnet nach den Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), sank damit 2017 insgesamt um 1,1% auf 8,9%, was dem niedrigsten Stand seit 2009 entspricht.

Ende 2017 waren 3.451.400 Arbeitssuchende bei der Arbeitsagentur Pôle d‘emploi registriert.

Mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 2,8% auf 20,7% profitieren insbesondere auch die jungen Leute (15-24 Jahre) vom Beschäftigungsaufschwung.

Ebenso ging die Zahl der Langzeitarbeitslosen ( jetzt 3,6% der aktiven Bevölkerung) über das Jahr um 0,7% zurück.

Die Erwerbsquote ist mit fast 66% der 15- bis 64-Jährigen auf das höchste Niveau seit den 80er Jahren angestiegen.

Premierminister Edouard Philippe unterstrich in einer Stellungnahme vor der Nationalversammlung am 15.2.2018, dass die Regierung der dauerhaften Massenarbeitslosigkeit den Kampf angesagt habe und deshalb die großen Strukturreformen in den Bereichen Arbeitsmarkt, Bildung und Besteuerung fortführen werde.

Letzte Änderung 20/02/2018

Seitenanfang