Außenminister Gabriel bei französischer Botschafterkonferenz und Kabinettssitzung zu Gast [fr]

Der deutsche Vizekanzler und Außenminister Sigmar Gabriel nahm am 30. August 2017 an der Sitzung des französischen Kabinetts teil und war anschließend Ehrengast der diesjährigen Botschafterkonferenz.

Außenminister Jean-Yves Le Drian nach der Kabinettssitzung:

„Ich freue mich sehr darüber, den Vizekanzler und Außenminister Deutschlands, Sigmar Gabriel, zu empfangen, der soeben an der Kabinettssitzung teilgenommen hat. Wir haben dort gemeinsam unsere Sicht der internationalen Lage dargestellt. (…)
Es ist eine Freude, ihn zu empfangen und Ihnen sagen zu dürfen, dass der deutsch-französische Motor wieder neuen Schwung bekommen hat. Seit einigen Wochen haben wir unsere Gespräche intensiviert. Wir haben viele Initiativen für den Aufschwung Europas ergriffen, insbesondere des Europa, das uns schützt.

Wir stehen im ständigen Dialog miteinander, sowohl zum Europa der Verteidigung, das auf unsere Initiative hin große Fortschritte gemacht hat, als auch zu den Themen Migration, Terrorismus, Regulierung der Globalisierung, Entsenderichtlinie oder kulturelle und hochschulpolitische Zusammenarbeit.

Wir sind fest entschlossen, gemeinsam die Gestalter einer Neugründung Europas zu sein. Danke für Deine Anwesenheit.“

Außenminister Jean-Yves Le Drian im Rahmen der Botschafterkonferenz:

„(…) Ich freue mich, Sigmar Gabriel im Rahmen der Botschafterkonferenz zu begrüßen, nachdem wir heute Morgen bereits gemeinsam an der Kabinettssitzung teilgenommen und über die internationale Lage gesprochen haben. Wir konnten übereinstimmende Ansichten zu nahezu allen Themen feststellen, die derzeit die internationale Lage prägen.

Lieber Sigmar, deine Anwesenheit in unseren Reihen ist ein deutlicher Beweis für die Freundschaft, die unsere beiden Länder verbindet und die Dynamik, die heute unserer bilateralen Beziehung innewohnt.

Meine Damen und Herren, bevor ich das Wort an unseren Ehrengast übergebe, möchte ich die Kraft und die Aktualität der deutsch-französischen Beziehung betonen. Die Vielzahl unserer bilateralen Initiativen in den vergangenen Monaten und Tagen - erst vorgestern zum Thema Migration- verdeutlicht die Qualität unserer Zusammenarbeit und die Entschlossenheit, jedes Mal und in jedem Bereich gemeinsam für Europa und seine Zukunft zu handeln. Gemeinsam wollen wir ein starkes und wettbewerbsfähiges Europa, das in der Lage ist, den drohenden internen Spaltungen entgegenzuwirken, welche die populistischen und nationalistischen Bestrebungen verursachen, die sich in einigen Ländern durchsetzen und auch unser Land beinahe getroffen hätten. In diesem Zusammenhang versteht sich das deutsch-französische Paar als ein Motor für den Aufschwung des europäischen Projekts, für ein Europa, das schützt und initiiert. Nach dem britischen Referendum und mit allen Besorgnissen, die wir um uns herum spüren können, sind dieser Aufschwung und diese Neugründung von äußerst entscheidender Bedeutung und ich weiß, dass wir auf der gleichen Linie sind.“

Letzte Änderung 15/09/2017

Seitenanfang