Ausstellung „Paris Haute Couture“ im Pariser Rathaus [fr]

JPEG Das Pariser Rathaus zeigt bis zum 6. Juli 2013 eine Ausstellung über die Geschichte der Pariser Mode und Haute Couture. Der Besucher begibt sich auf eine Zeitreise, die im Jahre 1858 beginnt, als der Schneider Charles Frederick Worth in der angesehenen Rue de la Paix, im Zentrum des Pariser Luxushandwerks, das erste Pariser Modehaus eröffnet.

Gezeigt werden rund 100 Exponate aus den Schätzen des Musée Galliera und verschiedener Modehäuser. Viele dieser Werke von bekannten wie unbekannten Meistern werden hier zum ersten Mal ausgestellt und erzählen von den prägendsten Momenten in der Geschichte der Pariser Haute Couture: Samt und Taft aus dem 19. Jahrhundert, Perlen und Stickereien aus den Goldenen Zwanzigern, die „surrealistischen“ Extravaganzen einer Elsa Schiaparelli der 1930er Jahre, die atemberaubenden Formen von John Galliano in seinen Entwürfe für Dior, das berühmte Damenkostüm von Coco Chanel, Christian Dior und sein „new look“ aus den 1950ern und nicht zuletzt die „Modernität“ der 1960 Jahre, verkörpert durch die Modehäuser Coureges, Saint-Laurent oder Paco Rabanne.

Darüber hinaus zeichnet die Ausstellung ein Bild des Pariser Modeviertels (Rue de la Paix, Place Vendôme, Opéra) in der Zeit um die Jahrhundertwende – mit alten Firmenschildern und Dokumenten über die Arbeit der Näherinnen und anderen fleißigen Händen in den Modehäusern der damaligen Zeit.

Nicht zuletzt ist die Ausstellung eine Hommage an ein einzigartiges Handwerk, das auch noch heute gepflegt und mit Liebe zum Detail ausgeübt wird. Viele kompetente und hoch spezialisierte Fachkräfte (von der Stickerin bis zur Federschmuckmacherin) kreieren Hand in Hand wahrhafte Kunstwerke, die – wie es der Kurator der Ausstellung formuliert – eine ganz besondere Pariser Handschrift tragen.

- Praktische Informationen

Letzte Änderung 25/04/2013

Seitenanfang