Beschäftigung von Senioren: Erwerbsquote steigt wieder [fr]

Das nationale Amt für Statistik und Wirtschaftsstudien (Insee) hat im März 2013 einen Bericht zur Beschäftigung über 55-Jähriger veröffentlicht.

JPEG Die Erwerbsquote bei Personen über 55 Jahren ist in Frankreich immer noch recht niedrig, vor allem bei den Männern, deren Erwerbsquote zu den niedrigsten in der Europäischen Union zählt. Nach einem anhaltenden Rückgang zwischen 1975 und 2000 stieg die Erwerbsquote der über 55-Jährigen, aufgrund der Rentenreformen (Verschärfung der Bedingungen für den Bezug der Vollrente) und des Wegfalls des Vorruhestandes, stark an. 2011 lag die Erwerbsquote bei den 55-59-Jährigen bei 68,7% und bei den 60-64-Jährigen bei 19,8% (+9,1%).

2011 lag die Arbeitslosenquote bei den über 55-Jähigen bei 6,5%. Zwischen 2008 und 2011 stieg sie um 1,9 Punkte. Dieser Anstieg ist auf die Auswirkungen der Krise und auf die Aufhebung der Verpflichtung zur Arbeitssuche (seit dem 1. Januar 2009 wurde das Mindestalter schrittweise von 57 auf 60 Jahre angehoben) zurückzuführen.

Von den 36% der 55-59-Jährigen ohne Beschäftigung hätte jeder sechste gern einen Arbeitsplatz. Der Anteil der Arbeitslosen zwischen 55-59 Jahren, die nach einem Jahr wieder eine Beschäftigung gefunden haben, stieg in den letzten zehn Jahren deutlich an: von 8% im Zeitraum 2004-2008 auf 11% in den Jahren 2009-2011. Ältere Arbeitssuchende finden öfter eine Teilzeitbeschäftigung (56% gegenüber 34% bei den 30-34-Jährigen). Dies ist einerseits auf den Wunsch des Arbeitssuchenden selbst (2011 suchten 23% der 55-59-Jährigen eine Teilzeitbeschäftigung gegenüber 11% der 30-34-Jährigen) und andererseits auf den hohen Anteil der vertragsbezogenen Unterstützung der gewerblichen Wirtschaft, die häufig für Teilzeitbeschäftigungen gewährt wird, zurückzuführen.

Letzte Änderung 04/04/2013

Seitenanfang