Botschafterkonferenz: Den Einfluss Frankreichs wahren [fr]

(c) MAE - JPEG Vom 27. – 29. Juli 2013 fand in Paris die 21. Botschafterkonferenz statt, die in diesem Jahr unter dem Thema "Frankreich, eine Macht mit Einfluss" stand. Gäste waren die Außenminister Italiens und Polens Emma Bonino und Radoslaw Sikorski, die am Themenpanel zur Rolle Europas in Krisensituationen bzw. seiner Sicherheitspolitik teilnahmen. Die EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard war im Hinblick auf die wichtigen internationalen Gipfel bis 2015 Gast der Diskussionsrunde zur entwicklungspolitischen und ökologischen Diplomatie.

Nach der Eröffnung durch Staatspräsident François Hollande am 27.8. sowie den einführenden Reden von Außenminister Laurent Fabius und Premierminister Jean-Marc Ayrault gab die Konferenz den anwesenden Diplomaten, vielen Regierungsmitgliedern und externen Fachleute Möglichkeit zum Austausch über sämtliche Facetten französischer Außenpolitik in einer Welt im Umbruch. In diversen Themenpools spielten dabei insbesondere die aktuellen Krisenherde, Wachstumsstrategien, bessere Regulierungen sowie das wachsende Gewicht der Schwellenländer eine Rolle.

Einig war man sich, dass Frankreich sich auf seine Stärken berufen müsse, um seinen Einfluss in der Welt zu wahren. Diese liegen neben der Wirtschaftskraft als fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt sowie der ungebrochenen Attraktivität für Investoren und Touristen, in den starken Wirtschaftsbranchen (z.B. Luftfahrt, landwirtschaftliche Produkte, Luxusgüter). Hinzu kommen ein großes diplomatisches Netzwerk von Gewicht in internationalen Institutionen und beim Aufbau Europas, militärische Kapazitäten und nicht zuletzt Kultur, Sprache und gewisse Wertvorstellungen.

Schließlich war auch die Modernisierung des diplomatischen Netzes unter den bekannten Haushaltszwängen ein wichtiges Thema der Konferenz.

-  Rede von Staatspräsident François Hollande
-  Rede von Premierminister Jean-Marc Ayrault
-  Rede von Außenminister Laurent Fabius

Letzte Änderung 10/07/2014

Seitenanfang