Bundespräsident Joachim Gauck zu Gast bei Staatspräsident Hollande [fr]

(c) Présidence de la République - JPEG Zu Beginn seines Staatsbesuchs in Frankreich war Bundespräsident Joachim Gauck am 3. September Gast des französischen Staatspräsidenten François Hollande. Zudem traf er vor dem Staatsbankett am Abend mit deutschen und französischen Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, auch noch mit Premierminister Jean-Marc Ayrault zu einem Gespräch zusammen.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz unterstrich Staatspräsident Hollande die symbolische Bedeutung des Besuchsprogramms seines Gastes im Jahr der 50-jährigen Wiederkehr der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages mit dem Besuch des Ehrenmals des unbekannten Soldaten am Triumphbogen sowie des Dorfes Ouradour-sur-Glane im Limousin. Hier hatte die SS 1944 unter deutscher Besatzung alle Bewohner erschossen, bevor sie den Ort dann dem Erdboden gleichmachte.

Zudem erinnerte der Staatspräsident an die gemeinsame Verantwortung Deutschlands und Frankreichs in Europa, so wie sie beide Länder bei der Stabilisierung des Euro getragen hätten. Dieses gemeinsame Einstehen sei auch bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit notwendig, so François Hollande.

Nach einem Treffen mit dem Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë fliegt der Bundespräsident am 4. September zusammen mit Staatspräsident Hollande nach Ouradour-sur-Glane, bevor es für ihn dann zum Abschluss des Staatsbesuches in die augenblickliche europäische Kulturhauptstadt Marseille geht. Joachim Gauck wird hier unter anderem das in dieses Jahr neu eröffnete Museum der europäischen Zivilisationen und des Mittelmeers (Mucem) besuchen.

- Gemeinsame Pressekonferenz (PDF-Dokument)
- Toast von Staatspräsident Hollande beim Staatsbankett

(c) Présidence de la République

©Présidence de la République

Letzte Änderung 07/09/2013

Seitenanfang