D-Day: Ansprache von Staatspräsident Hollande an Staats- und Regierungschefs [fr]

Ansprache von Staatspräsident François Hollande anlässlich des Mittagessens zu Ehren der Staats- und Regierungschefs, Mandatsträger und Veteranen, Schloss Bénouville, den 6. Juni 2014.

Majestäten,
meine Damen und Herren Staats- und Regierungschefs,

ich empfange Sie im Namen Frankreichs anlässlich der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten hier auf Schloss Bénouville. Dieses Schloss wurde von Claude-Nicolas Ledoux geplant und gebaut, einem Architekten mit Erfindergeist, der daraus auch ein Symbol der Utopie machen wollte. Ich bin nicht sicher, ob ihm dies gelungen ist, doch sein Traum war es, eine Art ideale Stadt zu bauen.

Dieser Ort ist von historischer Bedeutung, denn während des Krieges war hier eine Geburtsklinik, deren Leiterin Léa Vion sich der Résistance angeschlossen hatte. Den ganzen Krieg über war das Geburtshaus unter dem Schutz der Rotkreuz-Fahne in Betrieb. Und während all dieser Jahre nahm Léa Vion Flüchtlinge und Widerstandskämpfer auf. In diesem Schloss versteckte sie Waffen, Munition und Sprengstoff. Und als dann die ersten, vor allem britischen Soldaten an der Pegasus-Bridge landeten, konnte sie ihnen helfen.

Léa Vion wurde zur Zeit der Résistance „die Gräfin“ genannt. Und diese Gräfin wurde nach dem Krieg zur ersten weiblichen Bürgermeisterin dieser Gemeinde, was zur damaligen Zeit sehr selten war. Sie verstarb 1972, nachdem sie die Auszeichnung der Ehrenlegion für militärische Verdienste erhalten hatte. Ich wollte also, dass dieser Ort sowohl einen Bezug zur Geschichte als auch zur Erinnerung an die Soldaten und zum Kampf der Frauen hat.

Ich bin außerdem glücklich darüber, Sie zu einem Mittagessen empfangen zu dürfen, das von den Sterneköchen der Normandie zubereitet wurde, die dem Ereignis gerecht werden wollten.

Ich danke Ihnen.

Letzte Änderung 10/07/2014

Seitenanfang