Das AbiBac erfreut sich großer Beliebtheit in Frankreich [fr]

JPEG Goethe steht bei den französischen Schülern in diesem Jahr höher im Kurs als Cervantes und Dante. Fast 60% der 2000 Schüler zweisprachiger Zweige machen einen AbiBac-Abschluss, mit dem sie zugleich das französische wie auch das deutsche Abitur erwerben. Damit liegt das AbiBac in der Beliebtheitsskala mit Abstand vor dem italienischen und dem spanischen Doppelabschluss, dem BachiBac und dem EsaBac.
Seit 5. Juli sind die die Abiturergebnisse bekannt, und auch in diesem Jahr können die AbiBac-Absolventen mächtig stolz auf ihre Noten sein.

Seit 1994 gibt es das AbiBac nun schon als Möglichkeit, einen deutsch-französischen Schulzweig mit Doppelabschluss abzuschließen. Viele Schüler schlagen den AbiBac-Zweig aber auch erst in der Sekundarstufe ein. Gute Deutschkenntnisse sind natürlich erforderlich, aber noch viel wichtiger ist die Motivation. Denn Sprachbegabung allein genügt nicht, um diesen anspruchsvollen Schulzweig zu meistern. Neben intensivem Deutschunterricht - schwerpunktmäßig deutsche Literatur - werden die Fächer Geschichte und Erdkunde in deutscher Sprache unterrichtet. In diesen drei Fächern legen die Schüler dann auch ihre AbiBac-Prüfungen ab. Eine große Herausforderung also, vor der die Schüler jedoch nicht zurückschrecken - fast 95 % der Abiturientinnen und Abiturienten bestehen das AbiBac jedes Jahr.

Der zweisprachige Abschluss bietet zahlreiche Vorteile: Neben dem hervorragenden Sprachunterricht haben die Schüler die Möglichkeit, an Austauschprogrammen und Klassenfahrten teilzunehmen und so Deutschland hautnah zu erleben. Und wer das AbiBac in der Tasche hat, dem stehen Tür und Tor zu den deutschen und französischen Universitäten und vor allem zu den deutsch-französischen Studiengängen offen.

Beste Voraussetzungen also für zukünftige Innovationen in den deutsch-französischen Beziehungen!

Letzte Änderung 08/07/2013

Seitenanfang