Das nationale Zentrum für Raumfahrt CNES wird 50 [fr]

JPEG Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des französischen Raumfahrtzentrums CNES (Centre National d’Etudes Spatiales) wies Staatspräsident Nicolas Sarkozy in seiner Rede am 22.11.2011 in Toulouse auf die strategische Bedeutung der französischen und europäischen Raumfahrt im aktuellen Kontext hin.

Die französische Raumfahrtpolitik



Die Leitlinien der französischen Raumfahrtpolitik machte Staatspräsident Sarkozy in seiner Rede in Kourou im Februar 2008 deutlich. Angesichts der strategischen Bedeutung der Raumfahrtpolitik und der Kosten für Raumfahrtprogramme hat Frankreich, das in der Raumfahrt den ersten Platz in Europa einnimmt, beschlossen, seiner Raumfahrtpolitik einen neuen europäischen Rahmen zu geben: Mit dem Lissabon-Vertrag wurde Europa eine gemeinsame raumfahrtpolitische Kompetenz zugesprochen, und die französische EU-Ratspräsidenschaft 2008 hat dazu beigetragen, dem Europa der Raumfahrt eine neue Dynamik zu verleihen. So werden die Programme mit der Unterstützung der ESA und der zuständigen Agenturen der Mitgliedsstaaten durchgeführt.

Frankreich stellt den Grundsatz des unabhängigen Zugangs zum Weltraum in den Mittelpunkt seiner Raumfahrtpolitik. Er beruht auf zwei Grundgedanken: die Bevorzugung europäischer Trägerraketen für öffentliche Aufträge und die Tatsache, dass es auf den Märkten eine wettbewerbsfähige europäische Trägerrakete (ARIANE) gibt.

Die französische Raumfahrtpolitik hat sich konkreten Anwendungen verschrieben, die in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt oder Militär einen Mehrwert liefern. Zu unseren Stärken gehören unter anderem die Telekommunikation, die optische Beobachtung, die Meteorologie, die Ozeanographie und die Umweltbeobachtung. Zusammen mit Deutschland arbeitet Frankreich unter anderem an dem im Rahmen der Agenda 2020 beschlossenen deutsch-französischen Satellitenprojekt MERLIN zur Messung der Methankonzentration in der Atmosphäre. Ferner unterstützt Frankreich uneingeschränkt das Programm zur satellitengestützten Positionsbestimmung GALILEO aufgrund seiner wirtschaftlichen und strategischen Bedeutung.

Im militärischen Bereich haben wir innovative technologische Programme im Bereich der elektromagnetischen Abhörmöglichkeiten und der Frühwarnsysteme gestartet und stehen bei der Weltraumüberwachung an der Spitze.

Bei der Erforschung des Weltraums macht sich Europa durch sein ehrgeiziges Erforschungsprogramm verschiedener Planeten oder Satelliten des Sonnensystems durch Sonden einen Namen.

Es war dem Staatspräsidenten ein Anliegen, der französischen Raumfahrtpolitik die Mittel zur Umsetzung ihrer Ziele an die Hand zu geben. So wurde der Haushalt für die Raumfahrt (ausgenommen Verteidigungsprogramm) trotz Krise seit 2007 um 16% erhöht.

Die Raumfahrtindustrie erhält 500 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen (250 Mio. für Trägerraketen, 250 Mio. für Satelliten). Die staatliche Unterstützung wird unter anderem ermöglichen, die Entwicklung einer neuen Generation von Trägerraketen (ARIANE 6) vorzubereiten, die wettbewerbsfähiger sein werden. Im Bereich der Satelliten kommt die staatliche Unterstützung unter anderem dem Projekt SWOT (Surface Water Ocean Topology), dem Projekt Telekommunikationssatellit der Zukunft, dem Programm zur Entwicklung von Technologien für Satelliten für den Zugang zu Hochgeschwindigkeitsinternet, dem Projekt MYRIADE (Beobachtung von Methan in der Atmosphäre) und dem Institut für technologische Forschung „Aéronautique, Espace, Systèmes embarqués“ zugute.

Fazit

Staatspräsident Sarkozy legt Wert darauf, dass Frankreich und Europa weiterhin frei und unabhängig Zugang zum Weltraum haben. Dies setzt die Entwicklung der Programme für Trägerraketen voraus. Das Programm für Zukunftsinvestitionen, aus dem 500 Millionen Euro für die Raumfahrtindustrie bestimmt sind, wird die Entwicklung der neuartigen Trägerrakete ARIANE 6 ermöglichen. In einer offenen und miteinander konkurrierenden Welt müssen Frankreich und Europa unbedingt weiterhin in die Zukunft und in die Raumfahrt investieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihre Fortschritte bei der Raumfahrt aufrecht zu erhalten. In einem Krisenkontext gibt der Staatspräsident Investitionsausgaben, die Wachstum und Arbeitsplätze schaffen, den Vorrang. Zu diesem Zweck wurde das Programm für Zukunftsinvestitionen eingerichtet, das durch die große Staatsanleihe Grand Emprunt oder auch die steuerliche Forschungsförderung Crédit Impôt Recherche CIR finanziert wird.

Letzte Änderung 02/05/2012

Seitenanfang