Der Karlspreis 2018 geht an Staatspräsident Emmanuel Macron [fr]

Die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen hat am 8. Dezember 2017 die Verleihung des Karlspreises 2018 an den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron bekannt gegeben.

Der Präsident wird für seine „Vision von einem neuen Europa und der Neugründung des europäischen Projektes, von einer neuen europäischen Souveränität und einer engen, neu strukturierten Zusammenarbeit der Völker und Nationen“ geehrt.

Die Karlspreisgesellschaft hebt in der Begründung für diese Ehrung besonders „seine Leidenschaft und sein europäisches Engagement, sein Eintreten für Zusammenhalt und Gemeinsamkeit“ hervor, der zur „Überwindung der europäischen Krise vorbildhaft, wegweisend und im positiven Sinne ansteckend sei“.

Zudem geben die Laudatoren der Hoffnung Ausdruck, dass „die Vorschläge des Karlspreisträgers 2018 seine europäischen Partner inspirieren und zu einer zukunftsfähigen Erneuerung des europäischen Projektes beitragen.“

- Begründung der Preisverleihung

Der internationale Karlspreis

Der seit 1950 verliehene Internationale Karlspreis zu Aachen, ist der älteste und bekannteste Preis, mit dem Persönlichkeiten oder Institutionen ausgezeichnet werden, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben.

Namensgeber für den Preis war Karl der Große, der als erster Einiger Europas gilt und der Ende des achten Jahrhunderts Aachen zu seiner Lieblingspfalz wählte; damit wurde eine Brücke zwischen europäischer Vergangenheit und Zukunft geschlagen.

Letzte Änderung 27/04/2018

Seitenanfang