Der Tag des Königs von Abdellah Taïa [fr]

Abdellah Taïa wurde 1973 in Rabat (Marokko) geboren und lebt seit 1999 in Paris. Er ist einer der wenigen marokkanischen Persönlichkeiten, die ihre Homosexualität öffentlich gemacht haben. Daraufhin wurde der Autor in seiner Heimat vielfach kritisiert und bedroht.

Der Tag des Königs

Wir schreiben das Jahr 1987. Die beiden Jungen Omar und Khalid verbindet eine zärtliche Freundschaft. Khalid, ein Kind aus der reichen Oberschicht der Stadt Salé, wurde auserwählt, als einer der besten Schüler des Königreichs einem Empfang zu Ehren des Königs beizuwohnen. Als Omar dies erfährt, kommt nicht nur Neid in ihm auf, sondern er fühlt sich vor allem verraten, da sein Freund ihm die Neuigkeit wochenlang verschweigt. Mit finsteren Absichten führt Omar Khalid in einen Wald…

Die Erzählung ist voller Traumbilder sowohl aus der Vorstellungswelt der Kinder als auch aus dem Aberglauben, der die marokkanische Gesellschaft heute noch prägt. Eines der gewaltigsten Bilder ist die Szene, als Omar und Khalid in die Haut des jeweils anderen zu schlüpfen versuchen. Dabei gelingt es Abdellah Taïa, auf wundersame Art und Weise die Poetik seiner Sprache mit der Tragik der Situation zu verbinden.

- FRANZÖSISCH: Le jour du Roi, 209 p., Editions du Seuil, août 2010 (ISBN-13 : 978-2021002539).

- DEUTSCH: Der Tag des Königs, 178 S., Suhrkamp Verlag, April 2012 (ISBN-13 : 978-3518422953). Übersetzt von Andreas Riehle.

Letzte Änderung 05/06/2012

Seitenanfang