Die Fête de la musique 2017 in 60 deutschen Städten [fr]

Jedes Jahr wird seit 1982 am 21. Juni zum Sommeranfang weltweit die Fête de la Musique – das Fest der Musik – gefeiert, das auf eine Initiative des ehemaligen französischen Kulturministers Jack Lang zurückgeht.

Die Fête de la Musique hat sich sehr schnell zum Exportschlager entwickelt. Mehr als hundert Länder haben das Konzept übernommen. So auch Deutschland. Im 36. Jahr ihres Bestehens werden hier in ca. 60 Städten am 21. Juni Musikveranstaltungen und Konzerte angeboten. Die Zahl der Teilnehmer an diesem Event steigt wie überall auf der Welt auch in Deutschland von Jahr zu Jahr an.

Offizielle Websiten der Fête de la musique

-  Programm in Frankreich
-  Programm in Deutschland

Kulturministerin Françoise Nyssen zur Fête de la musique

Die Fête de la Musique steht für alles, was uns Kultur bedeutet: sie steht allen offen, wird von allen in die letzten Winkel des Landes getragen, und sie kann dabei so vieles bewirken: ein Bindeglied sein, elektrisieren und emanzipatorisch wirken. Sie ist mehr als eine tolle Abendveranstaltung. Sie steht für den Ehrgeiz, der weit über den 21. Juni hinausgeht und der uns das ganze Jahr über beschwingt.
Von den Ursprüngen

Die Fête de la musique geht auf eine Initiative des französischen Kulturministeriums zurück. Am 21. Juni 1982 schlug der damalige Kulturminister Jack Lang die Einführung dieser alljährlichen Veranstaltung vor, nachdem eine vom Kulturministerium durchgeführte Studie gezeigt hatte, dass die Französinnen und Franzosen besonders musikbegeistert waren, was im Übrigen heute noch gilt.

Das Hauptziel der Fête de la musique ist die Musikförderung. Diese Art „Tag der offenen Tür“ der Musik trägt in gewisser Weise zur Demokratisierung der Musikwelt bei, da an diesem Tag unter anderem neue Kulturvereine, Newcomer-Bands und Solokünstler in der Öffentlichkeit auftreten und entdeckt werden können.

Letzte Änderung 20/06/2017

Seitenanfang