Die Pariser Luftfahrtschau in Le Bourget, Schaufenster des Luft- und Raumfahrtsektors [fr]

JPEG Wie alle zwei Jahre gibt sich die Luft- und Raumfahrtindustrie auch in 2013 vom 17. bis zum 23. Juni ein Stelldichein auf dem Messegelände des Flughafens Le Bourget bei Paris. Die Branche, die im Jahre 2012 mit einer Umsatzsteigerung von 16 % aufwarten konnte, fliegt von Rekord zu Rekord. Gelegenheit für die Branchenvertreter, ihre brandneuen Innovationen vorzustellen und die Trommeln für ihre Geschäftsbereiche zu schlagen.

Mit einem Umsatz von 42,5 Milliarden Euro in 2012 befindet sich die Luft- und Raumfahrtbranche derzeit in guter Verfassung. Anlässlich dieser 50. Auflage der Veranstaltung werden 2160 Aussteller aus 44 Ländern 54.000 m2 Messehallen und 43.000 m2 Ausstellungsfläche im Außenbereich nutzen. Auf diesem Messegelände werden die größten europäischen und amerikanischen Hersteller, Airbus und Boeing, sowie Ausstatter wie Safran und Thales, aber auch zahlreiche kleinere und mittelständische Unternehmen mit hoher technologischen Wertschöpfung Präsenz zeigen und ihre Innovationen präsentieren. Dies ist z.B. der Fall von Laselec, einem Unternehmen, das sich auf die Konzeption und Fertigung von UV-Laserkennzeichnungsmaschinen für Kabel spezialisiert hat und auf der Messe seine neue tragbare Technologie für Laser-Kabelschälmaschinen vorstellen wird.

Premiere des A350

Bei den großen Hersteller und Ausstattern wird den Stars der Luft- und Raumfahrt, vom A400M über den A380 zum Rafale-Jet von Dassault, ein großer Platz eingeräumt. Insgesamt 130 Fluggeräte werden auf der diesjährigen Messe ausgestellt. Der A350-XWB, das erste Exemplar des neuen Langstreckenflugzeugs von Airbus, das gerade erst aus den Werkstätten kommt, soll auf dieser Messe seinen Jungfernflug machen.

Das Forschungslabor EADS Innovation Works dürfte seinerseits den Prototypen eines Zweisitzers mit Elektroantrieb präsentieren, der für Flugschulen gedacht ist. Das Antriebssystem ermöglicht eine deutliche Lärmverringerung und in der Abstiegs- und Landephase am Boden die Rückgewinnung von Strom.

Russen über den Wolken

Russland wird auf dieser Messe sehr stark vertreten sein. Die russischen Flugzeughersteller wollen Schauflüge mit mehreren Kampfflugzeugen organisieren. Vorgesehen sind z.B. Flugpräsentationen des Sukhoi 35, des Yak 130 sowie des Super Jet 100.

Auch Delegationen aus Kanada, Marokko, Korea sowie der Tschechischen Republik werden erwartet; nicht zu vergessen China, das insbesondere durch den Hersteller Comac vertreten sein wird.

„Die Messe von Le Bourget ist ein ausgezeichnetes Schaufenster für das Geschäft“, erklärt Patrick Guérin, Sprecher des mit der Organisation der Messe beauftragten Verbandes der französischen Luft- und Raumfahrtindustrie (GIFAS). Während der ganzen Dauer der Messe finden unzählige Geschäftstermine statt, die interessierte Käufer und Aussteller zu Begegnungen nutzen. Auf der letzten Veranstaltung vor zwei Jahren (2011) zählte man insgesamt 54000 Sparten-Vertreter, eine Rekordzahl – die doppelt so hoch ausfällt wie die weltweit vergleichbaren Messen wie z.B. Farnborough bzw. Dubai. 2011 fanden 4500 Gesprächstermine statt.

Airbus auf dem Spitzenplatz?

Auf der Messe von Le Bourget liefern sich die Branchenplayer ebenfalls einen erbitterten Kampf um die Aufmerksamkeit in den Medien. So muss man wissen, dass sämtliche in den Monaten vor der Veranstaltung entschiedenen Verträge erst auf der Messe von Le Bourget offiziell unterzeichnet werden. Eine werbewirksame Art und Weise, um von dem Medien-Schaufenster der Messe zu profitieren. Auch dieses Jahr werden die beiden Riesen der Luftfahrtindustrie, Airbus und Boeing, erneut im Rampenlicht stehen. Ende April kündigte die europäische Gruppe Airbus an, dass bei ihr seit Jahresbeginn bereits 493 Bestellungen eingegangen waren, d.h. doppelt so viele wie beim amerikanischen Erzrivalen. Dieser Erfolg ist insbesondere dem Flugzeug Neo zu zuzuschreiben, der mit einem neuen Motor ausgestatten Version des A320. Dieses Flugzeug hat viel Erfolg bei zahlreichen Fluggesellschaften, wie die seit Markteinführung von Airbus registrierten 2125 Bestellungen (Stand Ende April 2013) zeigen.

Ein Sektor mit Zukunft

Mit Blick auf die Beschäftigungslage im Sektor wollen die Veranstalter der Messe ebenfalls ein Schlaglicht auf die gesunde Verfassung der Branche werfen. Im Jahre 2012 stellte der Sektor insgesamt 15 000 Personen neu ein. Damit gehört die Luftfahrtbranche im Gegensatz zu zahlreichen anderen Branchen, zu denen, in denen die Beschäftigungsangebote die Nachfrage übersteigen. Aus diesem Grund haben die Veranstalter in diesem Jahr beschlossen, der Jugend einen Überblick über die Berufsmöglichkeiten in der Branche zu bieten. Sie laden zu einer Sonderausstellung ein: Das Flugzeug der Berufe (L’Avion des métiers), auf der Betreiber, Techniker und Ingenieure der Luftfahrtbranche ihre Arbeit und Geschäftsbereiche präsentieren. Wie auch Patrick Guérin erläutert, lautet das „Ziel, den hohen Personaleinstellungsbedarf dieser Branche aufzuzeigen, der auf die zunehmenden Auftragseingänge und den hohen Arbeitsrhythmus insbesondere an den Standorten zurückzuführen ist, an denen die Flugzeuge von Airbus montiert werden“.

Barbara Leblanc

- www.salon-du-bourget.fr

Letzte Änderung 17/06/2013

Seitenanfang