Diplomat und Schriftsteller Stéphane Hessel verstorben [fr]

JPEG Der 1917 in Berlin geborene Diplomat und Schriftsteller Stéphane Hessel verstarb am 27.2.2013 in Paris.

Der aus einer jüdischen Familie stammende überzeugte Europäer Hessel zog 1924 mit seinen Eltern nach Paris und erhielt 1937 die französische Staatsbürgerschaft.

Im Krieg ging Hessel in die Résistance und engagierte sich im Geheimdienst des freien Frankreichs (BCRA). Im Einsatz wird er denunziert, von den Nazis verhaftet und in das KZ Buchenwald verbracht. Hessel überlebt die Torturen und kann am Ende des Krieges bei der Verlegung in das KZ Bergen-Belsen fliehen.

Ab 1946 gehörte er der Vertretung Frankreichs bei den Vereinten Nationen in New York an und war an der Redaktion der Charta der Menschenrechte beteiligt. Sein ganzes Leben lang lagen ihm die Entwicklungshilfe und die Menschenrechte besonders am Herzen. Hierfür stehen auch seine diplomatischen Missionen und Tätigkeiten in Asien und in Afrika. 2010 veröffentlichte Stéphane Hessel sein berühmtes Buch Empört euch – Indigniez-vous!.

Neben vielen anderen Ehrungen war Hessel 2011 auch für seine Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft in der Akademie der Künste in Berlin mit dem „Prix de l’Académie de Berlin“ ausgezeichnet worden.

Erklärung von Außenminister Fabius zum Tod von Stéphane Hessel



Mit Stéphane Hessel verlieren wir einen Kämpfer für die Freiheit und für die Menschenwürde.

Mutig stellte er sich in den Dienst der gerechten, guten Sache und war, geprägt durch die vielfältigen Zeiten, die er durchlebt hat, zeitlebens ein anspruchsvoller Zeuge der Werte des Widerstands.

Er war ein großer Diplomat im Dienste Frankreichs und der Vereinten Nationen, ein glühender Verfechter der Menschenrechte und des Friedens. Der engagierte Bürger, sein Blick, seine Weitsicht, seine Großmut, seine Begeisterung, sein Wohlwollen und seine Gerechtigkeitsliebe werden uns fehlen.

Ich verneige mich in Dankbarkeit und Trauer in Erinnerung an ihn und spreche seiner Familie und allen seinen Angehörigen mein tief empfundenes Mitgefühl aus.

Letzte Änderung 27/02/2013

Seitenanfang