Drei Deutsch-Französische Gesellschaften mit dem Prix Rovan 2012 ausgezeichnet [fr]

Beim jährlichen Treffen der Deutsch-französischen Gesellschaften zum Tag des Dialoges in der Französischen Botschaft in Berlin hat Botschafter Maurice Gourdault-Montagne am 13. Oktober 2012 drei Deutsch-Französische Gesellschaften für ihr großes Engagement bei der Vermittlung der französischen Sprache ausgezeichnet.

Die Preise gingen in der Reihenfolge an die DFG Köln, den Carolus-Magnus-Kreis Mönchengladbach und die DFG Budenheim.

Ihre Projekte trugen im 50. Jahr des Elysée-Vertrages auf originelle Weise zur Förderung der französischen Sprache bei.

Die DFG Köln hatte mit dem Projekt "Tag der Wissenschaft" von sich reden gemacht, bei dem Schüler eines bilingualen Zweiges mit einem französischen Wissenschaftler zusammentrafen. Der Karolus-Magnus-Kreis machte durch die Unterstützung französische Sprachassistenten auf sich aufmerksam und die DFG Budenheim kümmerte sich ganz besonders um die Sprachvermittlung bei ganz jungen Kindern.

Botschafter Gourdault-Montagne erinnerte in seiner Ansprache an das Werk des Historikers und Architekten der Deutsch-Französischen Freundschaft Joseph Rovan.
Dabei unterstrich er das Engagement der Deutsch-Französischen Gesellschaften für die Verständigung und das Verstehen des anderen.

- Homepage der Deutsch-Französischen Gesellschaften

Der Joseph Rovan Preis des französischen Botschafters

Der Joseph Rovan Preis des französischen Botschafters ist mit 3000 € dotiert. Der 2006 ins Leben gerufene Preis wird an die Deutsch-Französischen Gesellschaften vergeben, die sich in besonderer Weise für den kulturellen Dialog zwischen Deutschland und Frankreich und um neue Zielgruppen oder die Sprachförderung verdient gemacht haben.

Der Preis ehrt seinen Namensgeber, den großen Historiker und Architekten der deutsch-französischen Freundschaft Joseph Rovan (1918-2004). Der aus München stammende und 1934 nach Frankreich emigrierte Rovan hatte sich zeitlebens für die Zusammenarbeit und Freundschaft der beiden Völker eingesetzt, insbesondere über das Bureau international de Liaison et de Documentation (BILD) und dessen deutschem Partner, die Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit e. V.

©Französische Botschaft in Deutschland

Letzte Änderung 29/07/2014

Seitenanfang