Einweihung der deutsch-französischen Gedenkstätte am Hartmannswillerkopf [fr]

Staatspräsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier haben am 11. November 2017 gemeinsam die Gedenkstätte an der Bergkuppe Hartmannswillerkopf im Elsass eingeweiht. An diesem Frontabschnitt in den Vogesen hatten bei den erbitterten Kämpfen zwischen Dezember 1915 und Januar 2016 nahezu 30.000 deutsche und französische Soldaten ihr Leben gelassen.
In seiner Rede unterstrich Staatspräsident Macron die historische und symbolische Bedeutung der Auseinandersetzungen am Hartmannswillerkopf im Hinblick auf die Wiederkehr des Kriegsendes im nächsten Jahr:

„Das Frankreich von 2018 möchte würdevoll auf 1918 zurückblicken. Unser Stolz muss sich darin äußern, dass wir aus der Geschichte gelernt haben, dass wir aus dem Grauen und der Zerstörung unsere Lehren gezogen haben. Diese Lektion müssen wir jeden Tag aufs Neue lernen und sie unermüdlich weitervermitteln. Die Gedenkstätte, in der wir uns heute befinden, ist ein ausgezeichnetes Symbol hierfür.

Also ja, die beste Antwort auf die gemeinsame Erinnerung, auf die Dramen ist die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich. Die beste Antwort sind all die Brücken zwischen den Frauen und Männern, zwischen den Familien und zwischen den Jugendlichen. Die beste Antwort ist Europa, unser Europa.²

- Wir veröffentlichen die Rede des Staatspräsidenten in Auszügen ( PDF-Dokument)

PDF - 183.1 kB
Macron_hartmannswillerkopf
(PDF - 183.1 kB)

-  Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Letzte Änderung 14/11/2017

Seitenanfang