Erstes deutsch-französisches Arbeitsamt in Kehl eingeweiht [fr]

(c) Arbeitsagentur Baden-Württemberg - JPEG Der französische Arbeitsminister Michel Sapin und seine deutsche Amtskollegin Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen haben am 26. Februar 2013 das erste deutsch-französische Arbeitsamt in Kehl (Baden-Württemberg) eingeweiht.

Dies ist der erste Schritt im Rahmen der am selben Tage unterzeichneten Kooperationsvereinbarung zwischen den Arbeitsverwaltungen beider Länder, der deutschen Arbeitsagentur und ihrem französischen Pendant, dem Pôle emploi.

Diese Vereinbarung zielt darauf ab, die Hindernisse für Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf beiden Seiten der Grenze zu beseitigen, die eine Arbeitsaufnahme im Nachbarland erschweren. Dabei geht es vor allem um eine bessere Anerkennung der Diplome und Ausnutzung der erworbenen Fähigkeiten.

Diese Zusammenarbeit weise darauf hin, dass bisher noch nicht alle Wege gegangen worden seien, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, so Arbeitsminister Michel Sapin.

Das neue grenzüberschreitende Arbeitsamt in Sichtweite der elsässischen Metropole Straßburg ist dabei nur ein Anfang. In nächster Zeit sollen weitere gemeinsame Arbeitsagenturen im deutsch-französischen Grenzgebiet folgen.

Aktuell pendeln täglich mehr als 50.000 Franzosen und 1500 Deutsche zur Arbeit auf die andere Seite der Grenze. Im Augenblick liegt die Arbeitslosigkeit im Elsass bei 10% und in Baden-Württemberg bei 4%.

Arbeitsminister Michel Sapin hatte am Vortag zum Auftakt des 3. Deutsch-französischen Sozialpartnertreffens in Berlin mit seiner deutschen Amtskollegin Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen das BMW-Werk Berlin besucht.

Letzte Änderung 01/03/2013

Seitenanfang