Jahrestag des Saar-Referendums: Rückgliederung in die Bundesrepublik hat deutsch-französische Annäherung erleichtert

(c) Helga Fontaine - JPEGEuropaministerin Catherine Colonna sagte bei einem Staatsakt am 23. Oktober in Saarbrücken anlässlich der 50-jährigen Wiederkehr des Referendums vom 23. Oktober 1955 über das Saarstatut, dass die Rückgliederung des Saarlandes in die Bundesrepublik die deutsch-französische Annäherung erleichtert und ein Hindernis auf dem Weg zur europäischen Integration aus dem Weg geräumt habe. Besonders im Bereich der Kultur und Bildungszusammenarbeit sei das Saarland zu einem Wegbereiter einer Zusammenarbeit von Frankreich und Deutschland geworden.

Der Tag der Abstimmung wurde mit einem Bürgerfest und einem Festakt in der Saarbrücker Ludwigskirche begangen, an denen auch Bundespräsident Horst Köhler, der Ministerpräsident des Landes, Peter Müller und Botschafter Claude Martin teilnahmen.

Am 23. Oktober 1955 hatten die Bürger der Saar mit einer 2/3 Mehrheit gegen ein Europastatut für das Land gestimmt und damit für eine Rückgliederung nach Deutschland. Diese wurde nach der Erklärung des Beitritts zum Geltungsbereich des Grundgesetzes durch den saarländischen Landtag am 14. Dezember 1956 am 1. Januar 1957 vollzogen.

Letzte Änderung 17/06/2013

Seitenanfang