FIAC – Die Internationale Messe für zeitgenössische Kunst [fr]

JPEG Vom 24. bis 27. Oktober 2013 findet in Paris zum 40. Mal die Internationale Messe für zeitgenössische Kunst FIAC statt. Anlässlich des runden Jubiläums werden dieses Jahr die Werke von Galeristen aus aller Welt vor der Kulisse der berühmtesten Baudenkmäler der französischen Hauptstadt wie dem Grand Palais, dem Palais de Tokyo und dem Louvre präsentiert.

Als die FIAC im Januar 1974 im Gare de la Bastille ins Leben gerufen wurde, war sie europaweit eine der ersten Veranstaltungen dieser Art. Ihre Langlebigkeit ist nach Auffassung der Organisatoren der Tatsache zu verdanken, dass sie den neuesten Trends und dem künstlerischen Nachwuchs einen besonderen Stellenwert einräumt. Neben prominenten Vertretern zeitgenössischer Kunst wie Raquel Arnaud, Max Hetzler oder Massimo Minini werden hier von jungen Galeristen – u.a. Crèvecoeur, Gaudel de Stampa und Marcelle Alix – auch bisher weniger bekannte Künstler vorgestellt.

Die FIAC steht bei den Fachleuten hoch im Kurs

Insgesamt sind auf der FIAC diesmal 184 Galerien aus 25 Ländern vertreten. Einen besonders zentralen Platz an den von der Messeleitung auserkorenen Darbietungsorten nehmen mit einem Anteil von 40 % die französischen Aussteller ein. Aber auch die Vereinigten Staaten und zahlreiche europäische Länder sind stark vertreten.

Zeitgenössische Kunst – ein „sicherer Wert“

Das Besucherpublikum – Galeristen, Sammler oder Kunstliebhaber im weiteren Sinne – kommt ebenfalls aus aller Welt. Den Organisatoren zufolge „bestätigt sich jedes Jahr wieder die starke Präsenz nordamerikanischer Besucher“. Doch viele kommen auch aus Europa, Libanon, Indien oder Lateinamerika. Letztes Jahr wurden innerhalb von fünf Tagen insgesamt 70 644 Besucher gezählt.

Die diesjährige Ausgabe könnte sich als außergewöhnlich erweisen, da der Markt für zeitgenössische Kunst derzeit stark wächst und erstmals die Milliardengrenze (in Euro) überschritten hat – ein historischer Rekord laut einer Studie der Firma Artprice, dem weltweit führenden Anbieter von Informationen über den Kunstmarkt. „Die zeitgenössische Kunst“, erklärt Artprice-Chef Thierry Hertmann, „erhält heute einen großen Vertrauensvorschuss. Überall in der Welt kaufen neue Museen viel zeitgenössische Kunst ein, und auch die Investoren interessieren sich dafür. Die zeitgenössische Kunst spricht das breite Publikum stärker an, denn sie ist leichter zugänglich und weniger elitär als die moderne Kunst.“

Während die Vereinigten Staaten weltweit den größten Markt für zeitgenössische Kunst haben, steht Frankreich an vierter Stelle, mit einem Verkaufsvolumen von 29,2 Millionen Euro im Jahr 2012 und einem Zuwachs von 35 % im Vergleich zum Vorjahr.

Baudenkmäler im Dienste der Kunst

Die Organisatoren der FIAC profitieren auch von der zeitlosen Attraktivität der Stadt Paris und ihres bemerkenswerten architektonischen Erbes, um die Kunstwerke zur Geltung zu bringen. Im Grand Palais stellen dieses Jahr 129 internationale Galerien für moderne und zeitgenössische Kunst, darunter die renommierten Adressen 303 Gallery, Sadie Coles HQ, Paula Cooper, Chantal Crousel und Hauser & Wirth, den Kennern und dem breiten Publikum ihre Werke vor.

Zum sechsten Mal in Folge werden die FIAC und der Louvre das Performance-Programm „Ouvertures/Openings“ für künstlerische Experimente an der Schnittstelle zwischen verschiedenen Disziplinen präsentieren. Und das Event „Hors les Murs“ (wörtlich: außerhalb der Mauern), das seit 2006 auf dem Gelände des Louvre stattfindet, erstreckt sich dieses Jahr auf weitere berühmte Orte in Paris, wie den Park Jardin des Plantes, das Naturkundemuseum Muséum National d’Histoire Naturelle, die Place Vendôme oder das Seine-Ufer. Im Petit Palais zum Beispiel werden Pace Gallery (New York) und Waddington-Custot (London) gemeinsam dem Publikum das beeindruckende Werk „Welcome Parade“ von Jean Dubuffet zeigen. „Hors les Murs“ macht die FIAC sowie die Pariser Sehenswürdigkeiten noch attraktiver und lockt zusätzlich Besucher in die französische Hauptstadt. Allein dieses Event zieht jedes Jahr über 500 000 Gäste an.
Barbara Leblanc

- FIAC

In Zahlen


- 29,2 Millionen Euro Umsatz mit zeitgenössischer Kunst in Frankreich im Jahr 2012
- Im Rahmen der FIAC stellen 184 Galerien aus 25 Ländern aus
- 70 644 Besucher im Jahr 2012

Letzte Änderung 25/10/2013

Seitenanfang