France Relance: Ein Plan zum Aufbau des Frankreichs von morgen [fr]

Mit France Relance hat Frankreich einen beispiellosen Wiederaufbauplan auf den Weg gebracht.

Die Gesundheitskrise hat in Frankreich wie auch im Rest der Welt einen noch nie da gewesenen wirtschaftlichen Schock ausgelöst. Wir konnten den Schaden auf dem Höhepunkt der Krise dank Notmaßnahmen begrenzen, hunderttausende Unternehmen vor dem Konkurs retten und mithilfe der Kurzarbeit 8 Millionen Stellen erhalten.

Nun ist es Zeit für den Wiederaufbau des Landes, Zeit, massiv zu investieren, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, die Zukunft vorzubereiten und das Frankreich von 2030 aufzubauen.

Ein umfangreicher, ehrgeiziger und nie da gewesener Plan

Diese 100 Milliarden Euro, die in France Relance investiert werden, sind in mehrfacher Hinsicht historisch. Sie bilden:

  • das Vierfache des Wiederaufbauplans von 2008;
  • ein Drittel des Staatshaushalts;
  • den im europäischen Vergleich bisher umfangreichsten Wiederaufbauplan (proportional zum Volksvermögen);
  • ein Paket, das zu 40 % von der Europäischen Union finanziert wird.

Dieser Betrag wird es uns ermöglichen, in Zukunftstechnologien und -kompetenzen zu investieren, das Wachstumsvermögen Frankreichs zu stärken und unsere Wirtschaft umzubauen, indem die tragenden Bereiche begünstigt werden (ökologischer und digitaler Wandel usw.).

Drei Säulen als Herzstück von France Relance

1. Den ökologischen Wandel beschleunigen

France Relance steht zuallererst für den Vorrang, der dem Klima und der Biodiversität eingeräumt wird. Zu diesem Zweck werden 30 Milliarden Euro für den ökologischen Wandel eingesetzt, was einem Drittel des Plans entspricht.

Konkret werden diese 30 Milliarden Euro ermöglichen:

  • das Transportwesen zu revolutionieren, indem der Zugverkehr der heutigen Zeit angepasst wird und dem Schienennetz wieder der Anspruch zukommt, alle Gebiete des Landes zu beleben (4,7 Milliarden Euro für den Zugverkehr, 1,2 Milliarden Euro für die Fahrradinfrastruktur und die Alltagsverkehrsmittel);
  • überall im Land in die energetische Gebäudesanierung zu investieren (4 Milliarden Euro für öffentliche Gebäude, 2 Milliarden Euro für private Wohnungen, 500 Millionen Euro für Sozialwohnungen und 200 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen sowie Kleinstunternehmen);
  • sich der Herausforderung der Energieversorgung und der Technologien zu stellen, indem in grünen Wasserstoff (2 Milliarden Euro), in grüne Technologien (3,4 Milliarden Euro) und in die Dekarbonisierung unserer Industrie (1,2 Milliarden Euro) investiert wird;
  • in eine hochwertige Ernährung für alle mittels einer gesunden Landwirtschaft und einer Rückbesinnung auf lokale Produkte zu investieren (1,2 Milliarden Euro).

Dieses Engagement in Höhe von 30 Milliarden Euro wird dem gerecht, was Experten gefordert haben, damit es insbesondere gelingt, die im Übereinkommen von Paris festgeschriebenen Ziele zu erreichen.

2. Unsere Wirtschaft souveräner und wettbewerbsfähiger machen

34 Milliarden Euro aus diesem Wiederaufbauplan werden es unseren Unternehmen ermöglichen, an Wettbewerbsfähigkeit zu gewinnen, und Frankreich dabei helfen, seine industrielle Souveränität vollständig wiederherzustellen, insbesondere in den strategischen Bereichen.

Dieser Teilbereich umfasst drei Schwerpunkte:

  • eine massive Senkung der Steuerlast für die Unternehmen. Diese Senkung wird allen Branchen zugutekommen, jedoch insbesondere der Industrie und dem Handel;
  • eine Beihilfe zum Tagesgeschäft der Unternehmen, indem ihnen langfristig Eigenmittel und Geldfluss garantiert werden (3 Milliarden Euro zur Unterstützung der Finanzierung von Unternehmen);
  • den Aufbau einer industriellen Souveränität: 1 Milliarde Euro für die Rückverlagerung der Produktion, davon 600 Millionen Euro, um in strategische Branchen für die Zukunft zu investieren, und 400 Millionen Euro für Projekte im Rahmen der Initiative "Territoire d’industrie".

3. Der soziale und territoriale Zusammenhalt im Dienste von Beschäftigung und Kompetenzen

Schließlich werden 35 Milliarden Euro aus dem Wiederaufbauplan zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und zur Investition in Kompetenzen aufgewendet, um den Weg für die Arbeitsplätze von morgen zu bereiten.

Mehrere Schwerpunktthemen wurden ausgewählt, von denen einige bereits in die Wege geleitet worden sind:

  • ein Jugendprogramm (6,7 Milliarden Euro) mit Beihilfen zur Einstellung und Ausbildung sowie subventionierten Arbeitsplätzen;
  • die Einrichtung eines Schutzschirms gegen Arbeitslosigkeit (7,6 Milliarden Euro), der die Implementierung der Kurzarbeit auf lange Sicht beinhaltet;
  • die Entwicklung von Kompetenzen, um aus dieser Krise mit Hilfe von Investitionen in Höhe von 900 Millionen Euro in ein Investitionsprogramm zugunsten der Ausbildung und 1 Milliarde Euro für France compétences und Pôle emploi eine Chance zu machen.

Letzte Änderung 29/10/2020

Seitenanfang