Frankreich bei Patentanmeldungen auf Platz zwei in Europa [fr]

GIF Frankreich gehört zu den innovativsten Ländern der Welt. Dies belegen Zahlen des nationalen Instituts für gewerbliches Eigentum (INPI), wonach Frankreich hinter Deutschland mit der Anzahl seiner Patentanmeldungen im europäischen Vergleich an zweiter und weltweit an sechster Stelle steht.

Mit 16 886 Patentanträgen verzeichnet Frankreich 2013 einen Zuwachs von 1,5 % im Vergleich zum Vorjahr. 82 % der Anmeldungen erfolgten auf elektronischem Weg. Die meisten Patente stammen aus der Automobilbranche, dahinter folgen die Kosmetikindustrie, Luft- und Raumfahrt, Telekommunikation, Elektronik, Chemie und Energie.

Spitzenreiter der Innovation in Frankreich bleiben die Automobilgruppe PSA Peugeot Citroën, der Mischkonzern Safran (Elektronik, Kommunikation, Antriebe, Rüstung) sowie die Behörde für Atomenergie und alternative Energien. Besonders zugelegt haben die Renaultgruppe, jetzt auf dem 4. Rang, Schneider Electric (16. Rang) und auch das Verkehrs- und Energieunternehmen Alstom, das sich erstmals unter den Top 20 befindet.

- Innovationsranking Frankreich 2013

Eine Politik zur Steigerung der Innovationsdynamik

Diese Innovationsdynamik ist durch verschiedene Faktoren zu erklären:

-  Die französischen Unternehmen bleiben trotz Krise dynamisch und machen gewerbliche Schutzrechte (Schutz von Erfindungen, Marken sowie Mustern und Modellen) immer häufiger zu einem Teil ihrer Unternehmensstrategie.

-  Die französische Regierung betreibt eine aktive Innovationen fördernde Politik. 2012 wurden im Rahmen des nationalen Pakts für Wachstum, Wettbewerb und Beschäftigung Anreize für Innovation geschaffen und diese werden seither auf vier Ebenen umgesetzt:

o Innovation für alle: Förderung von Kreativität, Innovations- und Unternehmergeist in allen Gesellschaftsbereichen


o Offene Innovation: Beschleunigung des Innovationsprozesses durch Förderung des Wissenstransfers zwischen Forschung und Unternehmen sowie zwischen Großkonzernen und KMU


o Innovation als Wachstumsmotor: Schaffung eines wachstumsfreundlichen Umfelds und Unterstützung der Innovationsdynamik der Unternehmen


o Öffentliche Innovation: Umsetzung einer umfassenden Innovationsstrategie im öffentlichen Sektor, die auch die Ausweitung bürgerfreundlicher Dienstleistungen zum Ziel hat

-  Frankreich hat 2014 als eines der ersten Länder das Übereinkommen zur Einführung des Europäischen Patents mit einheitlicher Wirkung ratifiziert. Damit setzt sich Frankreich über seine Landesgrenzen hinaus für eine dynamische Innovationspolitik ein.

-  Mit dem Fonds zur Förderung von Investitionen und Patenten France Brevets und dem nationalen Institut für gewerbliches Eigentum INPI verfügt Frankreich über effiziente staatliche Strukturen, die nicht nur Patente fördern, sondern auch informierend, beratend und begleitend tätig sind.

-  Mit konkreten politischen Maßnahmen schafft die Regierung Anreize zur Innovation und fördert aktiv die Innovationsdynamik: Dazu zählen steuerliche Maßnahmen, insbesondere die Steuergutschrift für Forschungsaufwendungen (CIR); die Reform der Wettbewerbscluster sowie Investitionen, insbesondere im Rahmen des Programms Zukunftsinvestitionen.

Letzte Änderung 13/05/2014

Seitenanfang