Frankreich erleichtert Aufenthalt von jungen ausländischen Hochschulabsolventen [fr]

Am 31. Mai 2012 unterzeichneten der Minister des Innern, Manuel Valls, der Minister für Arbeit, Beschäftigung, berufliche Bildung und sozialen Dialog, Michel Sapin, und die Ministerin für Hochschulen und Forschung, Geneviève Fioraso, einen Erlass bezüglich des Zugangs für ausländische Hochschulabsolventen zum französischen Arbeitsmarkt.

Die Ziele des neuen Erlasses

Durch die vollständige Aufhebung der Bestimmungen vom 31. Mai 2011 und vom 12. Januar 2012 nimmt die französische Regierung wieder Verfahren auf, die den Werten der Republik bei der Bearbeitung von Anträgen ausländischer Studienabsolventen für eine Arbeitserlaubnis in Frankreich gerecht werden.

Frankreich liegt bei der Aufnahme von ausländischen Studenten weltweit auf dem vierten Platz. Dies ist nicht nur für seine Attraktivität und die Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen sehr wichtig, sondern auch für die Zusammenarbeit von großem Vorteil. Das vorangegangene Rundschreiben hat dem Bild Frankreichs sehr geschadet. Es hat herausragende junge Leute in eine höchst unangenehme Lage gebracht und sie eines Landes verwiesen, das ihnen sehr ans Herz gewachsen war. Eine tiefgreifende Kurskorrektur war unumgänglich.

Die neuen Bestimmungen für den Zugang ausländischer Absolventen zum französischen Arbeitsmarkt

Jeder Fall wird individuell, sehr aufmerksam und sorgfältig geprüft. Ab der ersten Kontaktaufnahme mit der Präfektur wird der Antrag stellende Student ausführlich über die zu unternehmenden Schritte und die einzuhaltenden Fristen informiert. Die Bearbeitungsdauer des Antrags beträgt maximal zwei Monate. Besondere Aufmerksamkeit wird den Berufseinsteigern gewidmet, wobei die Empfehlungen von Hochschuleinrichtungen und Unternehmen berücksichtigt werden, da sie deren Bildungsniveau und Eignung für den Arbeitsmarkt am besten einschätzen können.
Bei der nächsten parlamentarischen Debatte werden der Status der Studenten und ausländischen Hochschulabsolventen, ihre Aufenthaltsbedingungen und ihre berufliche Eingliederung in Frankreich allgemein festgelegt.

Die Anzahl der Betroffenen

Das Rundschreiben bezieht sich auf Hochschulabsolventen, mit mindestens einem Master-Abschluss. Rund 19% der Master-Studenten an französischen Universitäten sind Ausländer, unter den Doktoranden sind es 41% (25.000). Sie leisten einen entscheidenden Beitrag zur Dynamik der Forschungseinrichtungen. Nicht alle haben vor, nach ihrem Hochschulabschluss in Frankreich zu arbeiten. Ein großer Teil der Studenten kehrt in sein Heimatland zurück oder strebt eine berufliche Laufbahn auf internationaler Ebene an. Auf diese Weise werden sie zu Botschaftern Frankreichs, der französischen Kultur und seiner Wirtschaft.

Die Zahl der Betroffenen wird auf ungefähr 10.000 geschätzt.

Letzte Änderung 29/06/2012

Seitenanfang