Frankreich fordert dauerhaften Verzicht auf US-Importzölle auf Aluminium und Stahl [fr]

In einer gemeinsamen Pressemitteilung vom 1.Mai 2018 nehmen der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian sowie Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire zu dem Handelsstreit zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten Stellung:

„Die französische Regierung nimmt die Entscheidung der US-amerikanischen Behörden über eine einmonatige Verlängerung der Ausnahmeregelung für Sonderzölle auf Importe von Aluminium und Stahl aus der Europäischen Union zur Kenntnis. Wir unterstützen die Positionen der Europäischen Kommission.

Frankreich wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass der EU eine uneingeschränkte, unbefristete und bedingungslose Ausnahme gewährt wird. Nichts rechtfertigt, dass der EU einseitige Erhöhungen der Zölle auf Aluminium und Stahl aufgebürdet werden. Frankreich und die Europäische Union sind Verbündete der Vereinigten Staaten. Sie sind nicht für die weltweiten Überkapazitäten bei Aluminium und Stahl verantwortlich und halten die Regelungen der Welthandelsorganisation uneingeschränkt ein.

Die Europäische Union muss weiterhin geeint und solidarisch auftreten, wie sie es in den letzten Wochen bereits getan hat.

Wir räumen ein, dass es bei Aluminium und Stahl Überkapazitäten gibt. Wir sind bereit, mit den Vereinigten Staaten und unseren anderen Partnern zusammenzuarbeiten, um schnelle und geeignete Lösungen zu finden. Doch können wir das nur dann mit Gelassenheit machen, wenn wir sicher sind, dass wir dauerhaft keine Androhung einseitiger Zollerhöhungen mehr zu befürchten haben.“

Letzte Änderung 02/05/2018

Seitenanfang