Frankreich löst das in Donaueschingen stationierte 110. Infanterieregiment auf [fr]

JPEG In einer Pressemitteilung hat das französische Verteidigungsministerium am 31. Oktober 2013 die Auflösung des 110. Infanterieregiments in Donaueschingen bekannt gegeben. Die Umsetzung des Beschlusses, der den deutschen Partnern vorab mitgeteilt wurde. erfolgt im Laufe des Jahres 2014.

Pressekommuniqué (Paris, 31.10.2013)

Seit 1989 ist die Deutsch-Französische Brigade ein starkes Symbol für die deutsch-französische Zusammenarbeit in der Verteidigung. Sie ist zudem ein politisches und militärisches Instrument im Dienste der Sicherheitsinteressen unserer beiden Länder und Europas. Sie war auf dem Balkan und in Afghanistan im Einsatz. Sie entwickelt sich ständig und wird modernisiert, damit sie sich der Entwicklung unseres Umfelds und unserer Verteidigungsmittel anpassen kann.

Haushaltspolitische Zwänge, denen Frankreich wie alle europäischen Länder unterliegt, drängen uns heute zu schwierigen Entscheidungen, was die Formate unserer Streitkräfte, entsprechend den Leitlinien des Weißbuchs Verteidigung und Sicherheit, betrifft. Die französische Regierung hat daher beschlossen und am 20. September angekündigt, verschiedene Einheiten aufzulösen. Ein einziger Fall ist bis heute zurückgestellt worden, da im Vorfeld eingehende Gespräche mit unseren deutschen Partnern geführt werden sollten. Es handelt sich um das 110. Infanterieregiment in Donaueschingen, das im Laufe des Jahres 2014 aufgelöst werden soll. Diese Entscheidung wurde unseren deutschen Partnern vorab mitgeteilt.

Diese Entscheidung hat keinerlei Auswirkung auf Frankreichs Engagement in der Deutsch-Französischen Brigade und beeinträchtigt auch nicht unsere Entschlossenheit, diesen Großverband entsprechend dem Militärplanungsgesetz, das gerade im Parlament beraten wird, weiter einzusetzen.

Um die operative Effizienz der Deutsch-Französischen Brigade zu stärken, wird ihr ein neues Regiment zugeteilt. Im Übrigen halten wir an dem Prinzip einer Stationierung französischer Truppen in Deutschland und umgekehrt fest: Frankreich wird einen in Deutschland stationierten Personalbestand beibehalten, der dem der in Frankreich stationierten deutschen Truppen entspricht (rund 500 Soldaten).

Die Optimierung der Brigade ist derzeit Gegenstand von Abstimmungsgesprächen zwischen Berlin und Paris mit dem Ziel, ihre Wirksamkeit und ihre Einsatzperspektiven im Dienste der europäischen Verteidigung zu stärken. Dieser Plan fügt sich ein in den umfassenderen Rahmen der Neubelebung des Europa der Verteidigung und seiner militärischen Instrumente ein, wie es die Regierung befürwortet.

Der Oberbefehlshaber der in Deutschland stationierten Truppen und Zivilangestellten und der Beauftragte des Ministeriums für die Umsetzung der Reform sind mit den entsprechenden begleitenden sozialen Modalitäten beauftragt. (…)

Letzte Änderung 31/10/2013

Seitenanfang