Frankreich mit Musikstudio auf der 57. Biennale in Venedig [fr]

Am 13. Mai öffnet die 57. Biennale für zeitgenössische Kunst in Venedig ihre Pforten. Der schon 1912 von dem venezianischen Ingenieur Faust Finzi gebaute französische Pavillon wurde dabei von dem Pariser Konzeptkünstler Xavier Veilhan mit der Installation „Studio Venezia“ umgestaltet. Dabei handelt es sich um ein Musikstudio, in dem die vom Künstler und den Ausstellungsleitern des Pavillons Christian Marclay und Lionel Bovier eingeladenen etwa 100 Berufsmusiker aus aller Welt während der bis zum 26. Mai dauernden Biennale auftreten.

© Giacomo Cosua © Veilhan / ADAGP, Paris, 2017 - GIF

Die Installation will dabei das Klangvolumen und Dekor des Raumes auf den Besucher wirken lassen. Das Studiouniversum wirkt wie eine Mischung aus Aufnahmestudio und Werkstatt des Künstlers. Die Besucher erhalten dabei auch einen Einblick in außergewöhnliche Musikinstrumente, von denen einige allein für die Biennale entworfen wurden. Die aus den verschiedensten Bereichen kommenden Musiker werden einzeln oder in Gruppen in Musikworkshops auftreten. Die Musik wird über eine Livestream-Applikation auch außerhalb des Pavillons zugänglich sein.
Venedig ist die erste Etappe der Konzeption von Xavier Veilhan. Studio Venezia wird mit Unterstützung des Institut français und weiteren Partnern in der ersten Jahreshälfte 2018 zum Studio Buenos Aires und im Juni 2018 zum Studio Lissabon, wo es eine Attraktion des neu eröffneten Museums für Kunst, Architektur und Technologie sein wird.

-  Der französische Pavillon Studio Venzia 2017
-  www.labiennale.org

Letzte Änderung 26/07/2017

Seitenanfang