Frankreich weltweit beim Tourismus vorne [fr]

JPEG Mit fast 82 Millionen ausländischen Touristen ist Frankreich das meistbesuchte Land der Welt. Diese touristische Anziehungskraft liegt insbesondere in der großen Vielfalt der Naturgebiete, in der Schönheit der Landschaften, in der Authentizität der Dörfer sowie im Reichtum des Kulturerbes (Museen und historische Sehenswürdigkeiten) begründet. Nach den USA und Spanien ist Frankreich das Land, das mit dem Tourismus die meisten Einnahmen erzielt.

Nach offiziellen Angaben steht Frankreich mit der Rekordzahl von 81,4 Millionen ausländischen Besuchern vor den USA (62,7 Millionen), China (57,6 Millionen), Spanien (56,2 Millionen) und Italien (46,1 Millionen) an der Spitze. „Alles kann immer noch besser gemacht werden“, erklärt die Ministerin für Tourismus gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP. „Allerdings sprechen die Zahlen dieses Wirtschaftsbereichs, dessen Einnahmen von 68,7 Milliarden (2010) und 75,4 Milliarden (2011) auf 77 Milliarden im Jahr 2012 stiegen, für sich. Wir müssen unsere Kräfte bündeln, um weltweit das wichtigste Reiseziel zu bleiben. Wir müssen wettbewerbsfähiger werden und unser Angebot sowie die Qualität unserer Dienstleistungen verbessern.“

Paris hat 2012 einen bemerkenswerten Touristenzuwachs (mehr als 6 %) zu verzeichnen, was insbesondere am erhöhten Besucheraufkommen amerikanischer, britischer und chinesischer Touristen liegt. Die bedeutsamste Entwicklung weisen allerdings die Touristenzahlen aus dem Nahen und Mittleren Osten auf. Die Tourismusbeauftragten der Hauptstadt erklären diese Paris-Begeisterung mit den vielfältigen kulturellen Möglichkeiten der Programmgestaltung. Des Weiteren tragen auch die Einkaufsmöglichkeiten, die Haute Couture sowie die Gastronomie zur Attraktivität der Metropole bei.

Neben der Topdestination Paris ziehen auch die Provence, die Côte d’Azur, das Loiretal, die Atlantikküste und der Südwesten Frankreichs immer noch viele ausländische Besucher an, für die seit den 1990er Jahren Frankreich das Urlaubsziel Nr. 1 darstellt. Viele besondere Sehenswürdigkeiten wie die berühmten Loire-Schlösser, die schönen Felsbuchten von Marseille-Cassis oder die „Dune du Pilat“, die höchste Wanderdüne Europas, ziehen die Touristen an. 38 dieser Sehenswürdigkeiten Frankreichs wurden zum Unesco-Welterbe erklärt, so der Mont-Saint-Michel in der Normandie, das Schloss und der Park von Versailles, die Kathedrale von Chartres, die mittelalterliche Stadt Carcassonne u. a.

2012 konnte die Region Paris mit über 68 Millionen Übernachtungen einen neuen Rekord verzeichnen. Der Zustrom außereuropäischer Gäste spiegelt sich in den Hotels wider und zwar mit einem Anstieg von 9,7 % bei den Übernachtungen im Jahr 2012, was insbesondere den Gästen aus den USA sowie dem Nahen Osten und Asien zu verdanken ist. Außerdem kann angesichts der immer höher werdenden Ansprüche der Gäste beobachtet werden, dass diejenigen Beherbergungsbetriebe bevorzugt werden, die auf eine luxuriöse Ausstattung gesetzt und die Anpassung an die neuen Hotelklassifizierungen vorgenommen haben.

Mehr als zwei Millionen Menschen arbeiten im Wirtschaftszweig Tourismus. Der Anteil des Tourismusbereichs am Bruttoinlandsprodukt in Frankreich beträgt mehr als 7 %. Rund 44 Milliarden Euro an Einnahmen werden erzielt. Die Übernachtungszahlen steigen in den mit den meisten Sternen versehenen Unterkünften stärker an als in den anderen. Die Niederländer stellen mit Abstand die größte Gruppe ausländischer Besucher auf Campingplätzen dar.

Einer kürzlich durchgeführten Umfrage zufolge fühlen sich europäische Touristen, insbesondere Deutsche, Italiener und Belgier, von Frankreich vor allem aufgrund der Schönheit der Landschaften, des Kulturerbes, der Authentizität der Dörfer angezogen sowie auch aufgrund der bretonischen Crêpes, die als regionale Spezialität Frankreichs par excellence betrachtet werden. Toulouse ist eine der Städte Frankreichs mit den meisten Touristen. Dies verdankt die Stadt zum Großteil dem Geschäftstourismus und der dort ansässigen Luftfahrtindustrie sowie den zahlreichen Kongress- und Seminarveranstaltungen großer Unternehmen, die das ganze Jahr über stattfinden.

Paris und Nizza haben einen besonderen Reiz für Russen. Frankreich ist in den Augen dieser Gäste, die Frankreich mit Romantik, Parfum oder Wein verbinden, ein Land, das man mindestens einmal im Leben gesehen haben muss. In kultureller und historischer Hnsicht handelt es sich sogar um das Land mit der größten Anziehungskraft innerhalb Europas. Einer Studie von Atout France zufolge könnten im Jahr 2014 1,3 Millionen russische und ukrainische Besucher nach Frankreich kommen, was beinahe einer Verdopplung der Besucherzahl von 2011 entsprechen würde.

Annik Bianchini

- www.atout-france.fr
- www.parisinfo.com

Letzte Änderung 31/07/2013

Seitenanfang