Frankreich will junge Unternehmen und Unternehmergeist fördern [fr]

JPEG Am 29. April 2013 fand im Élysée-Palast ein Tag des Unternehmens statt, dessen Ziel es war, Eigeninitiative und Unternehmergeist neuen Schub zu verleihen. Staatspräsident François Hollande kündigte in diesem Rahmen eine Reihe von Maßnahmen an:

- die Förderung des Unternehmergeistes schon in Schule und Studium. Hierzu gehört auch die Ermutigung und Hilfestellung bei Unternehmensgründungen. So sollen Studenten bei eigenen Unternehmensgründungen vorerst ihren Studentenstatus behalten dürfen. Zudem werden Gründungen in sozialen Brennpunkten unterstützt und mittels eines «Visums für Unternehmer » sollen junge ausländische Unternehmensgründer angelockt werden.

- die Stärkung der Innovations- und Exportkraft der Unternehmen durch die aktive Unterstützung ihrer Expansions- und Wachstumsstrategien. Diese soll z.B. durch die Gründung "Internationaler Häuser», insbesondere in Asien und den Vereinigten Staaten geschehen, die mittelständischen Unternehmen bei der Gründung von Niederlassungen vor Ort unterstützen. Großunternehmen sollen über verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten Anreize zur Investition in junge und innovative Unternehmen erhalten und mit einem Fonds für soziale Innovation soll die vor kurzem neu gegründete öffentliche Investitionsbank Unternehmen der Solidarwirtschaft unterstützen.

- die stärkere Würdigung des Investitionsrisikos. So werden z.B. Kapitalgewinne für Investitionen in junge Unternehmen zum großen Teil von der Steuer befreit. Außerdem gehören hierzu Vereinfachungen der Regelungen bei Unternehmensübertragungen; eine Reform der Aktiensparpläne, um den Unternehmen eine einfachere Refinanzierung an den Kapitalmärkten zu ermöglichen und schließlich die Schaffung eines juristischen Rahmens zur Entwicklung gemeinwirtschaftlicher Modelle.

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 30.April 2013 sagte die Ministerin für den Mittelstand und Innovation Fleur Pellerin, dass Frankreich mit den angekündigten Senkung der Kapitalbesteuerung auf Investitionskapital die Steuerbelastung unter den Durchschnitt der OECD bringe. Zudem unterstrich sie, dass die Arbeitslosigkeit nur von den Unternehmen gelöst werden könne, weshalb die Regierung sich darum bemühe, Ihnen mehr Luft zum Atmen zu geben.

Letzte Änderung 30/04/2013

Seitenanfang