Französische Atomwaffenarsenale schon stark reduziert [fr]

(c) marine nationale - JPEG Der Sprecher des französischen Außenamtes hat am 20. Juni 2013 zu dem vom amerikanischen Staatspräsidenten Barack Obama in Berlin gemachten Vorschlag einer weiteren Reduzierung der Atomwaffenarsenale Stellung bezogen.

„Die Vereinigten Staaten und Russland haben angesichts der Größe ihrer Arsenale eine besondere Verantwortung bei der Abrüstung. Mit mehreren Tausend Waffen - stationiert oder in Reserve - verfügen sie über 95 % des weltweiten Atomwaffenarsenals.

Mit der Aufnahme der Verhandlungen über ein Abkommen zum Verbot der Herstellung von spaltbarem Material für Atomwaffen und dem Inkrafttreten des Kernwaffenteststoppvertrags gehört die Reduzierung dieser Arsenale heute zu den vorrangigen Zielen. Die französische Regierung begrüßt die entschlossenen Worte von Präsident Obama, bei der Ratifizierung des Vertrags über das vollständige Verbot von Kernwaffentests voranzukommen.

Frankreich setzt sich aktiv für die nukleare Abrüstung und die allgemeine und vollständige Abrüstung im Sinne der Ziele des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen ein. Unser Land hat bedeutende Maßnahmen getroffen: Mit einer Obergrenze von derzeit 300 Sprengköpfen – ohne weitere in Reserve – wurde unser Kernwaffenarsenal in den vergangenen zehn Jahren um die Hälfte reduziert, die Boden-Boden-Raketen wurden vollständig zerstört und die luft- und seegestützten Komponenten um 30 % verringert.

Letzte Änderung 21/06/2013

Seitenanfang