Französische Literaturpreise 2012 [fr]

GIF Im November 2012 wurden traditionsgemäß die wichtigen Literaturpreise Frankreichs verliehen.

- Der prix du roman de l’Académie française
- Der Prix Goncourt
- Der Prix Goncourt der Gymnasiasten
- Der Prix Renaudot
- Der Prix Fémina
- Der Prix Médicis
- Datenbank Literaturpreise und der Preisträger in Frankreich

Der Prix de l’Académie Française

Der Grosse Romanpreis der Académie Française wurde am 26. Oktober 2012 an Joël Dicker für La Vérité sur l’Affaire Harry Quebert (Die Wahrheit zum Fall Harry Quebert, Verlag Grasset) vergeben, ein Thriller über Amerika, moderne Denkweisen sowie Literatur und Medien.

Der Preis, der seit 1915 verliehen wird, ist einer der wichtigsten Preise dieser Institution, auch wenn er nur mit 7500 Euro dotiert ist.

Der Prix Goncourt

Der renommierte Literaturpreis Prix Goncourt wurde am 6. November 2012 an Jerôme Ferrari für seinen Roman Le Sermon de la chute de Rome (Der Eid auf den Fall Roms, Verlag Gallimard) vergeben. Dabei handelt es sich um zwei junge Leute, die die Bar in ihrem korsischen Heimatdorf übernehmen und alles neu machen…Ein Roman auf die Vergänglichkeit und den Untergang des Bekannten oder aber auch auf den immerwährenden Neuanfang.

Der seit 1903 zu Ehren der Schriftstellerbrüder Edmond und Jules Goncourt vergebene Prix Goncourt ist einer der wichtigsten Literaturpreise Frankreichs. Der Preis wird zusammen mit dem Prix Renaudot traditionsgemäß am ersten Novembermontag im Restaurant Drouant in Paris vergeben. Die 9-köpfige Jury, bestehend aus Schriftstellern und Literaturkritikern, zeichnet dabei in jedem Jahr das beste Prosawerk in französischer Sprache aus.

Auch wenn das Preisgeld mit der Summe von 10 € eher symbolischen Charakter hat, so ist doch der Erfolg in den Buchläden im In- und Ausland meist garantiert. Im Schnitt verkauft sich das ausgezeichnete Werk 300.000 Mal.

Die Gewinner des Prix Goncourt wurden in den letzten 10 Jahren ausnahmslos in die deutsche Sprache übersetzt.

Liste der Gewinner des Prix Goncourt seit 1903

Der Goncourt-Literaturpreis der Gymnasiasten

Der Goncourt-Literaturpreis der Gymnasiasten wurde 2012 wie schon der Prix de l‘académie française an Joël Dicker für La Vérité sur l’Affaire Harry Quebert (Éditions Actes sud) vergeben.

Der Goncourt-Literaturpreis der Gymnasisasten wurde 1988 von der FNAC zusammen mit dem Rektorat Rennes und unter der Schirmherrschaft der Académie Goncourt ins Leben gerufen. Der Preis ist seitdem zu einem hohen Ansehen gelangt. Die Jury, die den Preisträger aus etwa 12 Romanen der offiziellen Selektion der Académie Goncourt auswählt, besteht aus 15- 18-jährigen Schülern unter der Aufsicht ihres Literaturlehrers.

- Liste der Preisträger seit 1988:

Der Prix Renaudot

Der Prix Renaudot 2012 wurde am 6. November an die Schriftstellerin ruandischen Ursprungs Scholastique Mukasonga für ihr Werk Notre-Dame du Nil (Editions Gallimard) vergeben. Der Roman erzählt die Geschichte eines abseits gelegenen Mädchen-Internates in Ruanda im Mahlstrom der ethnischen Auseinandersetzungen...

Der Prix Renaudot wurde 1926 von Literaturkritikern komplementär zum Prix Goncourt ins Leben gerufen. Er erinnert an den Arzt, Philantropen und Herausgeber der ersten französischen Zeitung La Gazette Théophraste Renaudot. Der Preis wird zusammen mit dem Prix Goncourt traditionsgemäß am ersten Novembermontag im Restaurant Drouant in Paris vergeben.

Liste der Gewinner des Prix Renaudot seit 1926

Der Prix Fémina

Patrick Deville wurde für seinen Roman Peste et Choléra (Pest und Cholera, Editions Sueil) am 7. November mit dem Prix Fémina 2012 ausgezeichnet. Der Roman zeichnet das Leben des jungen französischen Forschers Alexandre Yersin nach, der 1894 in Hongkong den Pest-Bazillus entdeckte und sein Leben bis zu seinem Tod in Ostasien verbrachte.

Der 1904 unter Federführung der Gräfin Anna de Noailles von 22 Mitarbeitern des Magazins La vie heureuse (heute Fémina) ( geschaffene Prix Fémina wird von einer rein weiblichen Jury von 12 Frauen unter dem Vorsitz von Régine Desforges vergeben. Dieser nicht dotierte Preis ist mit in der Regel 100 000 bis 250.000 verkauften Exemplaren meist ein Kassenschlager. Er wird am ersten Novembermittwoch - also einige Tage vor dem Prix Goncourt - im Pariser Hôtel Crillon vergeben. Sein Ziel ist es, ein Gegengewicht zu diesem zu bilden, da dessen Jury ursprünglich weibliche Literaten weder fördern, noch auszeichnen wollte.

- Chronologie der Preisträger seit 1904

Der Prix Médicis

Der Prix Médicis 2012 ging am 5. November an Emmanuelle Pireyre für ihren Roman Féérie générale (Editions l’Olivier). Es handelt sich dabei um einen Collageroman aus Realität und Fiktion, der die Absurditäten der Existenz und den unbeugsamen Freiheitswillen der Protagonisten aufzeigt..

Die Begründer des 1958 geschaffenen Prix Médicis, Gala Barbisan und Jean-Paul Giraudoux, wollten mit dieser Auszeichnung einen « etwas anderen Literaturpreis » schaffen. Der Prix Médicis zeichnet in seinen drei Kategorien (französischer bzw. ausländischer Roman/Bericht sowie Essay) viel versprechende junge Autoren mit einer neuen Ton- und Stilart aus. Der Ausland-Médicis wird seit 1970 und der Essay-Médicis seit 1985 vergeben. Die Jury gibt die Preisträger zusammen mit der Jury des Prix Fémina am ersten Novembermittwoch im Pariser Hôtel Crillon bekannt.

- Chronologie der Preisträger seit 1958

Datenbank Literaturpreise und der Preisträger in Frankreich

Letzte Änderung 22/11/2012

Seitenanfang