Freier Eintritt in Museen in Frankreich ab dem 4. April 2009 für Jugendliche unter 26 Jahren

JPEG Ab dem 4. April 2009 ist der Besuch der staatlichen Museen und der nationalen Gedenkstätten in Frankreich für Jugendliche unter 26 Jahren kostenlos. Diese Maßnahme, die Staatspräsident Nicolas Sarkozy bereits im Januar angekündigt hatte, gilt auch für alle Jugendlichen aus der Europäischen Gemeinschaft.

Kulturministerin Christine Albanel begrüßt „diese Neuerung, die es allen europäischen Jugendlichen ermöglicht, kostenlos unser kulturelles und künstlerisches Erbe zu erfahren.“

Diese wichtige Etappe für die Demokratisierung des kulturellen Lebens war im ersten Halbjahr 2008 mit Erfolg getestet worden. Der freie Eintritt gilt auch für die Lehrer/Innen der Primar- und Sekundarstufe.

Entschädigung der Museen

Nach einem Prinzip der strikten Haushaltsneutralität werden die Museen für die entgangenen Einnahmen entschädigt. So wird trotz des erleichterten Zugangs zu den ständigen Sammlungen der Betrieb der Museen nicht beeinträchtigt. Die Entschädigung für 2009 wird den Mussen und Gedenkstätten im Laufe des Jahres über das zuständige Ministerium zugewiesen. Diese neue Maßnahme wird dann im Haushaltsgesetzentwurf 2010 dauerhaft festgeschrieben.

Die französischen Museen verzeichnen weltweit die meisten Besucherzahlen. 2008 waren es ungefähr 52 Millionen Besucher. Die dem Ministerium für Kultur und Kommunikation unterstellten nationalen Mussen haben im vergangenen Jahr über 26 Millionen Besucher empfangen; 30% davon haben den kostenlosen Eintritt genutzt. Anlässlich der Einführung dieser neuen Bestimmung für Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren wird es am 4. und 5. April 2009 in ganz Frankreich zahlreiche Veranstaltungen geben.

Weitere informationen (Frz.)

Letzte Änderung 26/04/2012

Seitenanfang