Grenzüberschreitender Verkehr: Bald auch mit der Tram von Kehl nach Straßburg [fr]

GIF
(c) MAE/Nicole Chabard - GIF Frankreich und Deutschland haben die letzten finanziellen Hindernisse für die Verlängerung der Linie D der Straßburger Tram über den Rhein nach Kehl aus dem Weg geräumt, so die beiden Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit am 10.12.2013 in einem gemeinsamen Kommuniqué.

Die Bauarbeiten sollen im Laufe des Jahres 2014 beginnen. Kernstück des Projekts ist dabei der Bau der 24,3 Mio.€ teuren neuen Rheinbrücke durch den Bouygues-Konzern in Zusammenarbeit mit Früh Ingenieurbau. Bis Mitte 2016 soll dann die Tram das Straßburger Zentrum mit dem Bahnhof in Kehl verbinden. Der weitere Streckenausbau bis ins Zentrum von Kehl ist ebenfalls schon in der Planungsphase.

Nach Angaben der Stadt Kehl überqueren täglich 36 000 Fahrzeuge, an Samstagen sogar 42 000 Fahrzeuge, die Europabrücke nach Straßburg, wobei 65% des Verkehrsaufkommens lokaler Natur sind. Die Straßenbahn, die alle 12 Minuten bis in die Nacht verkehren soll, ist somit ein wichtiger Faktor bei der Umleitung von Verkehrsströmen auf den öffentlichen Nahverkehr.

Projektfinanzierung

Die deutsche und die französische Regierung hatten sich im Frühjahr 2012 in einem internationalen Vertrag auf die Realisierung dieses Projekts verständigt. Die Kostenverteilung erfolgt dabei anteilsmäßig. Die Bundesregierung steuert insgesamt 19 Mio. € aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz bei und der französische Staat 10 Mio. €. Weiterhin beteiligen sich das Land Baden-Württemberg und der Straßburger Stadt-Umland-Verband sowie die Gemeinde Kehl und die Europäische Union über den INTERREG-Fonds Oberrhein an diesem Vorhaben.

Letzte Änderung 11/12/2013

Seitenanfang