In Memoriam Georges Moustaki [fr]

Piaf, Montand, Barbara, Greco, Reggiani,… Georges Moustaki hat Lieder für die größten französischen Künstler komponiert, bevor er selbst zum herausragenden Interpreten seiner eigenen Chansons wurde. Der Autor von ″Milord″, ″Le métèque″, ″Ma liberté″, ″Votre fille a vingt ans″, ″La dame brune″ und ″La marche de Sacco et Vanzetti″ hat uns zahlreiche Songs hinterlassen, von denen viele zu unvergesslichen Klassikern wurden.

Georges Moustaki (1934-2013) bediente sich gern fremdländischer Rhythmen, um die französische Sprache zu bereichern. Er war ein Poet, ein Maler, ein Reisender, dessen Charme, Sanftmut und Zärtlichkeit ein weltweites Publikum verzauberte.

Er wurde in Alexandria geboren und kam als 17-Jähriger nach Paris – die Stadt, in der die Begegnung mit Georges Brassens sein Leben veränderte. Seinen vielfältigen Wurzeln ist es verdanken, dass sein Talent alle Grenzen überschritt.

Er behauptete selbst von sich ein Träumer zu sein, und genau deshalb gelang es ihm auch so vortrefflich, die Träume der Franzosen zu Musik zu machen und ihre Gefühle in Worte zu verwandeln.

Er war ein engagierter Mensch, ein Sänger, der nicht zögerte, sein enormes Talent für die Dinge und Ideen einzusetzen, die ihm am Herzen lagen. Er wurde dabei angetrieben von einer tief empfundenen Menschlichkeit, von der Liebe für seine Nächsten, mit denen er Freud und Leid teilte.

Wir haben einen Freund verloren.

Pressemitteilung des Staatspräsidenten



Mit großer Trauer habe ich vom Tod Georges Moustakis erfahren.

Ich möchte mich hiermit von einem großartigen Künstler verabschieden, dessen populäre und engagierte Lieder viele Generationen von Franzosen geprägt haben.

Georges Moustaki bekannte sich zu seiner multikulturellen Abstammung, die von europäischen und mittelmeerischen Einflüssen geprägt war: Er machte daraus mit „Le Méteque“ ein unvergessliches Chanson.

Als außergewöhnlicher Liedermacher inspirierte er einige der größten Sänger der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wie beispielsweise Edith PIAF, Yves MONTAND, Barbara oder Serge REGGIANI.

Zu seinem Publikum hatte er eine ganz besondere Beziehung, die auf seinem außergewöhnlichen Talent, seinem aufrichtigen Engagement und seiner Bühnenpräsenz beruhte.

Seiner Familie und all den ihm nahestehenden Menschen möchte ich hiermit mein tief empfundenes Beileid aussprechen.

Letzte Änderung 27/05/2013

Seitenanfang