In memoriam Patrice Chéreau [fr]

(c) Ministère de la culture - JPEG Nicht nur Frankreich trauert um Patrice Chéreau, der am 7. Oktober 2013 im Alter von 68 Jahren verstarb. Der Ausnahmekünstler wirkte als Drehbuchautor, Film-, Theater- und Opernregisseur und Schauspieler.

In Deutschland unvergessen sicherlich seine Inszenierung des „Ring“ 1976 zum 100-jährigen Wagner-Jubiläum in Bayreuth mit der Patrice Chéreau Operngeschichte schrieb.

Als Theaterregisseur erwarb er sich schon in jungen Jahren einen Ruf, der ihn sein Leben lang begleiten sollte. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Filme wie Die Bartholomäusnacht oder Reine Margot. Mit Intimacy gewann er 2001 die Berlinale. Noch im Sommer 2013 erntete er mit seiner Inszenierung von Richard Strauss’ Elektra beim Festival d’Aix en Provence durchwegs positive Reaktionen.

Staatspräsident Hollande würdigte ihn als „einen der größten französischen Künstler“ und sprach den Angehörigen und Freunden sein Beileid aus. Jeder einzelne seiner Filme sei ein Meisterwerk und Frankreich verlöre mit Patrice Chéreau einen Universalkünstler, auf den die ganze Welt stolz sei.

Letzte Änderung 09/10/2013

Seitenanfang