Innovation aus Frankreich: Kunststoffherzen in vier Ländern zugelassen [fr]

JPEG Die französische Firma Carmat aus Vélizy Villacoublay hat am 14. Mai 2013 in vorerst vier Ländern die Genehmigung erhalten, ihr auf der Bioprothese beruhendes neuartiges Kunststoffherz zu implantieren.

Die menschlichen Implantationen dürfen in vier Krankenhäusern in Brüssel (Belgien), Zabrze (Polen), Ljubljana (Slovenien) und in Riad (Saudi-Arabien) vorgenommen werden.

Das von Carmat entwickelte Kunststoffherz soll die Herzinsuffizienz im Endstadium bekämpfen, an der in Europa und in den Vereinigten Staaten mehr als 20 Mio. Menschen erkrankt sind. Es ist von Ärzten, Raumfahrtingenieuren und Medizintechnikern entwickelt worden.

Die Hoffnung, die in das Produkt und dessen Weiterentwicklung gesetzt werden, bezeugt auch die in Übereinstimmung mit der EU-Kommission von der staatlichen französischen Mittelstandbank OSEO gewährte Unterstützung in Höhe von 33 Mio. €. Dies ist laut Carmat die höchste je an ein mittelständisches Unternehmen vergebene Beihilfe.

Das Unternehmen Carmat ist von dem französischen Herzchirurgen Alain Carpentier, der als der Erfinder der biologischen Herzklappen gilt, gegründet worden. Zu den Aktionären gehören EADS, der Investmentfond Truffle Capital, die Carpentier-Stiftung sowie das Chirurgiezentrum Marie Lannelongue.

Letzte Änderung 16/05/2013

Seitenanfang