Institut français Berlin vom Kurfürstendamm nach Mitte [fr]

(c) IF Berlin - JPEG Im Zusammenhang mit den Haushaltsanstrengungen zur Sanierung seiner öffentlichen Finanzen ist Frankreich veranlasst, einen beträchtlichen Teil seines Immobilienbesitzes im Inland wie im Ausland zu verkaufen. In den großen Städten wird Frankreich die Präsenz seiner diplomatischen und kulturellen Vertretungen auf einen Standort konzentrieren. Entsprechend wurde für Berlin die Entscheidung getroffen, das 1991 erworbene Haus am Kurfürstendamm zu verkaufen und alle Aktivitäten an den Standort Pariser Platz bzw. Wilhelmstraße zu verlagern. Mit dem Ertrag aus diesem Verkauf sollen u. a. die Arbeiten finanziert werden, die erforderlich sind, um das Institut français im Gebäude der Botschaft unterzubringen und somit seinen Fortbestand zu sichern.

Das Botschaftsgebäude am Pariser Platz war ursprünglich auf Publikumsverkehr ausgelegt. Infolge der Anschläge vom 11. September 2001 waren jedoch bestimmte Sicherheitsvorkehrungen für das gesamte Gebäude erforderlich. Zur Unterbringung des Institut français lässt sich das Gebäude jetzt in zwei Bereiche teilen: das Institut selbst, mit Publikumsverkehr, Sprachkursen, Mediathek und Kulturprogramm im Gebäude an der Wilhelmstraße; und die Botschaft mit gesichertem Zugang im Gebäude am Pariser Platz. Der neue Standort des Institut français im Herzen von Berlin wird ein Ort der kulturellen Begegnung sein.

Diese Maßnahme wird weder Auswirkungen auf den Personalbestand noch auf den Status des Institut français haben; einzig der Standort wird sich ändern. Es wird keine Kündigungen geben, und die Aktivitäten des Instituts werden wie bisher fortgeführt und am neuen Standort sogar ausgebaut werden können. Die Besucher des Institut français werden keine unmittelbaren Auswirkungen spüren, da die meisten erforderlichen Arbeiten im Botschaftsbereich erfolgen. Die Besucher der Kulturveranstaltungen, die 1500 Teilnehmer der Sprachkurse, die 3500 Mitglieder der Mediathek können das Angebot bis Mitte 2015 weiterhin in der Maison de France am Ku’damm wahrnehmen und danach am neuen Standort in der Wilhelmstraße fortsetzen, der im Übrigen sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist.

Der französische Botschafter hat den Senat von Berlin über die Entscheidung der französischen Regierung in Kenntnis gesetzt. Die Personalvertretung wurde am 22. April informiert und für heute ist ein Informationstreffen mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geplant.

Letzte Änderung 26/04/2013

Seitenanfang