Joseph Rovan Preis 2011 an Deutsch-Französische Gesellschaften Halle, Montabaur und Kiel verliehen [fr]

(c) VDFG - JPEG Am 19. November verlieh Botschafter Maurice Gourdault-Montagne in der Botschaft am Pariser Platz den diesjährigen Joseph Rovan Preis. Den Hauptpreis erhielt die DFG Halle für ihre Jugendaktivität gegen Klischees, den 2. Preis die DFG Montabaur für ihre Idee der DFG-Jugend-Botschafter(innen) und der 3. Preis ging an die DFG Kiel für ihren Austausch zum Jugendthema Skaten.

- Weitere Fotos

65 Vertreter von Deutsch-Französischen Gesellschaften aus der ganzen Republik nahmen an dem Tag der Begegnung in der Botschaft teil.

Der französische Botschafter ehrt mit diesem Treffen die etwa 20000 Mitglieder der DFG, die sich deutschlandweit aktiv um die Zusammenarbeit und Freundschaft beider Völker bemüht machen. Dieses Netzwerk, dessen französisches Pendant die Fédération des Associations Franco-Allemandes pour l’Europe (F.A.F.A.) ist eine Brücke der Zivilgesellschaften, ohne die es keine dauerhafte Verständigung unter den Völkern Europas gibt.

Der Joseph Rovan Preis des französischen Botschafters



Der Joseph Rovan Preis des französischen Botschafters ist mit 3000 € dotiert. Der 2006 ins Leben gerufene Preis wird an die Deutsch-Französischen Gesellschaften vergeben, die sich in besonderer Weise für den kulturellen Dialog zwischen Deutschland und Frankreich und um neue Zielgruppen oder die Sprachförderung verdient gemacht haben.

Der Preis ehrt seinen Namensgeber, den großen Historiker und Architekten der deutsch-französischen Freundschaft Joseph Rovan (1918-2004). Der aus München stammende und 1934 nach Frankreich emigrierte Rovan hatte sich zeitlebens für die Zusammenarbeit und Freundschaft der beiden Völker eingesetzt, insbesondere über das Bureau international de Liaison et de Documentation (BILD) und dessen deutschem Partner, die Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit e. V.

Letzte Änderung 16/10/2012

Seitenanfang