Lesereise Jerôme Ferrari : Predigt auf den Untergang Roms [fr]

JPEG Lesung und Gespräch mit Jérôme Ferrari anlässlich der Übersetzung seines Romans "Le Sermon sur la chute de Rome" (Actes Sud, 2012) ins Deutsche: "Predigt auf den Untergang Roms" (Secession Verlag, 2013).

- Tournee: 08/04 Berlin, 09/04 Düsseldorf, 10/04 Köln, 11/04 Zürich, 12/04 Frankfurt

"Ein korsisches Dorf. Das Leben, vom Alltag bestimmte Monotonie. Sommer, Hitze, Jagd auf Wild, wiederkehrend Tag um Tag. Und dann: ein Ereignis, eine Erschütterung. Folgenreich, wie der Flügelschlag eines Schmetterlings: Zur allgemeinen Verwunderung haben zwei Söhne des Dorfes ihr vielversprechendes Philosophiestudium auf dem Kontinent vorzeitig beendet und übernehmen die Dorfkneipe. Um ganz im Sinne der Leibnizschen Lehre in ihrem Dorf die „beste aller möglichen Welten“ zu errichten. Aber: es richtet sich die Hölle selbst am Tresen ein. Und die korsische Dorfkneipe wird zur Weltenbühne des menschlichen Dramas. Mit prächtiger Sprache erzählt, dicht und bildkräftig, ein Wunder an Ausgewogenheit von Wucht, Weite, Tiefe und Leichtigkeit."

Jérôme Ferrari (geboren 1968 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller, Übersetzer und Dozent für Philosophie. Ferrari lehrt seit 2012 Philosophie am französischen Gymnasium in Abu Dhabi. Bis dahin lebte er auf Korsika, wo er am Lycée in Porto-Vecchio arbeitete, nachdem er zuvor vier Jahre am Lycée internationale Alexandre Dumas in Algier unterrichtet hatte. Der Durchbruch als Schriftsteller gelang ihm mit seinem Roman „Le sermon sur la chute de Rome“ (dt. Titel: "Die Predigt auf den Untergang Roms"), der 2012 mit dem bekanntesten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet wurde und international für Aufsehen in den Feuilletons sorgte.

Letzte Änderung 05/04/2013

Seitenanfang