Louise Mushikiwabo tritt Amt als Generalsekretärin der Frankophonie an [fr]

Erklärung des stellvertretenden Sprechers, 3. Januar 2019
Frankreich gratuliert der Generalsekretärin der Frankophonie, Louise Mushikiwabo, zu ihrem Amtsantritt am Donnerstag, den 3. Januar 2019. Wir sind überzeugt davon, dass sie der Internationalen Organisation der Frankophonie (OIF) neue Impulse verleihen wird.

Die OIF spielt eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der französischen Sprache und der Werte der französischsprachigen Gemeinschaft für Frieden, Demokratie und Menschenrechte sowie für die Gleichstellung von Frauen und Männern.

Die OIF befindet sich im Umbruch und Frankreich möchte ihr bei den kommenden Veränderungen zur Seite stehen. Diese werden unter anderem 2020 beim kommenden Frankophonie-Gipfel in Tunis zur Sprache kommen, auf dem die Organisation ihren 50. Geburtstag feiern wird. In Anbetracht der Tatsache, dass die Zahl der französischsprachigen Menschen in den kommenden Jahren stark zunehmen dürfte, wird sich die OIF der Herausforderung stellen müssen, die Bedeutung der französischen Sprache für Austausch und Kommunikation auszubauen und ihr neuen Schwung als Sprache für die Geschäftswelt zu verleihen. Der französische Staatspräsident hat betont, dass Französisch die Sprache sein kann, welche die Welt von morgen schaffen und ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt gerecht werden kann, ohne ihre zahlreichen Ursprünge zu verleugnen. In dieser Hinsicht obliegt es der Frankophonie, allen durch die Globalisierung gefährdeten und isolierten Sprachen zu ihrem Recht zu verhelfen und interkulturellen Austausch und Mehrsprachigkeit zu fördern.

Zum Beginn dieser Übergangsphase dankt Frankreich der scheidenden Generalsekretärin, Michaëlle Jean, ganz herzlich für die in ihrer vierjährigen Amtszeit im Dienste der Frankophonie geleistete Arbeit.

Letzte Änderung 04/01/2019

Seitenanfang