März 2019: Französischer Vorsitz im UN-Sicherheitsrat [fr]

Es handelt sich dabei um eine Jumelage der Vorsitze Frankreichs und Deutschlands im UN-Sicherheitsrat. Frankreich hat den Vorsitz im März 2019 inne, Deutschland im April 2019.

Zwei Länder, zwei Vorsitze im Dienste des Friedens und der internationalen Sicherheit.

Frankreich ist ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat. Deutschland ist für den Zeitraum 2019/20 nichtständiges Mitglied. Die Rotation der Vorsitze erfolgt monatlich in alphabetischer Reihenfolge gemessen an der englischen Landesbezeichnung. Daraus ergibt sich das Aufeinanderfolgen des jeweiligen französischen und deutschen Vorsitzes.

Jumelage der Vorsitze im März und April 2019

Um gemeinsame Interessen voranzubringen, haben sich Frankreich und Deutschland bei der Erstellung ihrer Arbeitsprogramme im Sicherheitsrat abgestimmt.

Diese ehrgeizigen und sich gegenseitig ergänzenden Arbeitsprogramme widerspiegeln das entschlossene Eintreten beider Länder für den Multilateralismus.

In diesen beiden Monaten wird es möglich sein, die Prioritäten und Werte der beiden Länder sowie die der Europäischen Union hochzuhalten. Das gilt insbesondere für:

  • den Schutz humanitärer Helfer und die Wahrung des humanitären Völkerrechts
  • die Lösung von Konflikten und den Einsatz für Frieden
  • den Schutz der Frauen und ihre steigende Beteiligung an Friedensprozessen

Dabei handelt es sich nicht um eine Ko-Präsidentschaft. Jedes Land wahrt seine mit dem Vorsitz verbundenen Ansprüche entsprechend der Geschäftsordnung des Sicherheitsrats.

Außenminister Jean-Yves Le Drian und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas werden vor den Vereinten Nation mehrere gemeinsame Initiativen vorstellen.

Letzte Änderung 11/03/2019

Seitenanfang