Nationalfeiertag: Staatspräsident Macron unterstreicht gemeinsame Anliegen mit den USA [fr]

Aus Anlass des Eintritts der Vereinigten Staaten an der Seite Frankreichs in den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren nahm US-Präsident Donald Trump auf Einladung von Staatspräsident Emmanuel Macron an den Festivitäten zum Nationalfeiertag am 14. Juli auf den Champs-Elysée teil. Bei der Parade defilierten auch amerikanische Soldaten .

Auf einer Pressekonferenz verwies der Staatspräsident auf die starken Bindungen Frankreichs zu den USA und auf die gemeinsamen Anliegen.

Freihandel

Es bestehe der gemeinsame Wille « alles für einen freien und gerechten Freihandel zu tun », wofür der G 20-Gipfel in Hamburg seine Empfindsamkeit ausgedrückt habe.
« Wir möchten gerne zusammen daran arbeiten, wirksame Maßnahmen gegen Dumping in allen Bereichen zu ergreifen, in denen solche Praktiken auftreten.Hierzu werden wir die uns vorliegenden Informationen zur Verfügung stellen und der Europäischen Union sowie den Vereinigten Staaten von Amerika erlauben, im Rahmen eines gerechten Freihandels die Maßnahmen zu ergreifen, die für den Schutz aller unserer Tätigkeitsbereiche sowie unserer Arbeiter nötig sind»

Internationale Krisenherde

Beide Seiten kamen in Bezug auf Irak/Syrien überein, diplomatische Initiativen für einen politischen Nachkriegsfahrplan zu entwerfen. Dabei bedankte sich der Staatspräsident noch einmal ausdrücklich bei seinem Gast für die Unterstützung des Irak durch amerikanische Truppen.

Hierzu gehöre auch die Schaffung einer Kontaktgruppe zur Unterstützung der Vereinten Nationen, insbesondere für Syrien, wo es unter Berücksichtigung der bekannten Destabilisierungsfaktoren politischer Lösungen bedürfe, die alle Bevölkerungsgruppen umfassten. Beide Seiten werden in den nächsten Wochen eine konkrete Initiative ergreifen, die durch die Syrien-Kontaktgruppe P5 getragen werden solle.

In Libyen und der Sahelzone gibt es eine gemeinsame Sichtweise und das Interesse, gegen alle Arten der Destabilisierung und den Terrorismus vorzugehen.
Terrorismus

Beide Seiten teilten vom ersten Tag an dieselbe Einschätzung beim Kampf gegen den Terrorismus und gaben ihre Entschlossenheit zum Ausdruck „alle Vorkehrungen zu treffen, um die Terroristen auszulöschen und ihrer Propaganda entgegenzutreten“.

Klimaschutz

Vor dem Hintergrund der bekannten Meinungsverschiedenheiten sei es wichtig, nach Wegen zu suchen, um in der Sache des Klimaschutzes voranzukommen, so der Staatspräsident. Auch wenn er die auf Grundlage seiner Wahlkampagne gemachte Entscheidung Präsident Trumps akzeptiere, so stehe er weiterhin hinter dem Pariser Abkommen und dessen Etappenzielen

Letzte Änderung 01/08/2017

Seitenanfang