850 Jahre Notre-Dame de Paris: Es gibt viel zu feiern [fr]

JPEG Notre-Dame de Paris, das meistbesuchte Bauwerk Frankreichs, das jährlich 14 Millionen Neugierige (durchschnittlich 30.000 Personen täglich) anlockt, um seine Pracht zu bestaunen. Die wunderschöne und bezaubernde gotische Kathedrale, deren Grundsteinlegung 1163 stattfand, feiert in diesem Jahr ihren 850. Geburtstag.

Dies ist auch der Anlass für die Vorführung des wunderbaren Films „Notre Dame de Paris, cathédrale vivante“, der in diesem Sommer jeden Abend tausende Besucher in dieses Glanzstück der Architekturkunst lockt. Der Film wird auf eine 100 m2 großen Leinwand projiziert und zeigt verschiedene Eindrücke von der Kathedrale und seinen Meisterwerken - eines atemberaubender als das andere - sowie 3D-Rekonstruktionen. Das Ganze wird eingetaucht in liturgische Musik, was diesen Ort noch geheimnisvoller macht.

Und nicht zu vergessen die wunderschönen neuen Glocken. Hätte sie sich ein schöneres Geburtstagsgeschenk wünschen können als neun funkelnagelneue majestätische Glocken, die am 23. März 2013, am Vorabend von Palmsonntag, zum ersten Mal erklungen sind?

Acht Glocken, die Anfang des Jahres feierlich in Paris empfangen und in der Gießerei Cornille-Havard in Villedieu-les-Poêles, im Departement Manche, gefertigt wurden. Die neunte Glocke, die Groß-Glocke ″Bourdon Marie″ (mit einem sehr tiefen Ton), wiegt sechs Tonnen und kommt aus den Niederlanden. Sie begleitet ihren großen Bruder, den ″Grand Bourdon Emmanuel“. Der Erzbischof von Paris, Kardinal André Vingt-Trois, hatte alle neun Glocken gleich nach ihrer Ankunft gesegnet. Nun sollen sie die nächsten 200 bis 300 Jahre die Stadt mit ihrer Musik verzaubern.

Und um das Ganze perfekt zu machen, wurden auch die 12.000 Pfeifen der 600 Jahre alten Großen Orgel gereinigt, damit ihre Musik zum Welt-Orgel-Tag am 6. Mai 2013 wieder im alten Glanz erklingen konnte. Ihr zu Ehren fanden am 6. Mai weltweit über 850 Konzerte in Kultstätten und Konzertsälen statt.

Diese prächtigen Geschenke gleichen einer Art Verjüngungskur für dieses ehrwürdige Gebäude, dass von jeher bekannt ist als Haus Gottes und als Haus des Menschen. Der Roman von Victor Hugo ″Der Glöckner von Notre-Dame″ (1831) hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Kathedrale zu einem Symbol von Paris und von ganz Frankreich wurde. Sie wurde zwischen 1844 und 1860 bereits umfassend und kreativ unter der Leitung des Architekten Violet-le-Duc saniert. Am 2. Dezember 1804 war sie der Schauplatz der Krönungszeremonie von Napoleon Bonaparte zum französischen Kaiser. Bewunderer des Louvre-Museums können dieses Ereignis auf dem Meisterwerk ″Die Krönung Napoleons″ von Jacques-Louis David (1805-1807) bestaunen.

Nutzen Sie also diese 850-Jahrfeier, um dieses Juwel mittelalterlicher Architektur zu entdecken bzw. neu zu entdecken! Die furchteinflößenden, aber unwiderstehlichen Wasserspeier werden Sie mit Freude empfangen, während Quasimodo den Klang der neuen Glocken testet. Es wird auch gemunkelt, dass Esmeralda in Kürze dort erscheint…

Letzte Änderung 24/07/2013

Seitenanfang