Plans Campus: Exzellenzzentren mit europäischer Unterstützung [fr]

(c) MAEE - JPEG Frankreich schafft mit dem Programm Plan Campus 13 Exzellenzzentren für Wissenschaft und Lehre mit internationaler Ausrichtung, die auch ausländischen Studenten offen stehen. Ein entsprechendes Protokoll wurde am 3. Februar 2014 von Hochschulministerin Geneviève Fioraso, Finanzminister Pierre Moscovici und dem Vize-Präsidenten der Europäischen Investitionsbank (EIB Philippe de Fontaine Vive unterzeichnet in Paris unterzeichnet.

Der Plan Campus soll Kooperationen zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen fördern sowie die Sanierung und Modernisierungsmaßnahmen vorantreiben. Insgesamt stehen dem Projekt 1,3 Mrd. Euro zur Verfügung. Diese Summe ist einer Gesetzesänderung zu verdanken, die es Universitäten künftig ermöglicht, für ihre Investitionen direkt Anleihen bei der EIB aufzunehmen. Mit dem Programm soll die Umsetzung der „Opérations Campus“ und der Aufbau von „nachhaltigen Campus der Zukunft als Orte des Wohnens, der Kreativität und der Innovation“ beschleunigt werden.

Die Unterzeichnung dieses Protokolls ist ein Beispiel für das Engagement der Europäischen Union, finanzielle Mittel für die Umsetzung von Projekten zur Verfügung zu stellen, die das Wachstum in den Mitgliedstaaten vorantreiben. Durch die Erhöhung ihres Kapitals um 10 Mrd. Euro im Rahmen des Pakts für Wachstum und Beschäftigung ist die EIB mehr denn je der starke Arm für Investitionen in Europa. Die EIB finanzierte 2013 mehr als 60 Projekte in Frankreich mit 7,8 Mrd. Euro, das sind 80 % mehr als im Jahr zuvor.

Diese Unterzeichnung ist auch ein Zeichen des Vertrauens eines großen internationalen Finanzinstituts in das Hochschulwesen und die Forschung Frankreichs und darüber hinaus der beste Beweis, dass wir gemeinsam zum Erfolg unserer Jugend, zum Fortschritt, zum Wachstum und zur Wettbewerbsfähigkeit beitragen können.

Letzte Änderung 05/02/2014

Seitenanfang