Regierung legt Einschreibegebühren für das Studienjahr 2012/13 fest [fr]

Auch wenn es an den öffentlichen Hochschulen in Frankreich keine Studiengebühren gibt, so verlangen die Universitäten dennoch Einschreibegebühren, deren Höhe vom Hochschulministerium festgelegt wird. Sie müssen auch von ausländischen Studenten entrichtet werden

Für das Studienjahr 2012/2013 wurden die Gebühren wie folgt festgelegt:

-  Bachelor (licence) 181 €
-  Master 250 €
-  Promotion 380 €

Hinzu kommt noch der Beitrag für die obligatorische Krankenversicherung in der Sécurité sociale, die für das kommende Studienjahr 207 € beträgt. Da die staatliche Einheitskrankenversicherung nicht immer alle Kosten erstattet, schließen die meisten Studenten, so sie nicht über die Zusatzversicherung ihrer Eltern abgedeckt sind, noch eine Zusatzversicherung (Mutuelle) ab, um Zuzahlungen zu vermeiden. Je nach Leistungsumfang kosten diese Versicherungen zwischen 70 und 600 € jährlich.

Die Einschreibegebühren und Krankenversicherungsbeiträge müssen seit 2010 nicht mehr auf einen Schlag entrichtet werden, sondern können in drei Teilbeträgen gezahlt werden.

Die Universitäten dürfen keine weiteren allgemeinverbindlichen Gebühren von den Studenten verlangen. Allerdings sind die Einschreibegebühren bei gewissen Studiengängen (z.B. Institut d’Etudes politiques, Journalistenschulen, Veterinärmedizin) höher Tabelle

Stipendienempfänger brauchen keine Einschreibegebühren zu entrichten und sind auch von der Zahlung eines Beitrags für die Sozialversicherung befreit.

Weitere Informationen für das Studium in Frankreich in deutscher Sprache:

- Campusfrance Deutschland

Letzte Änderung 10/08/2012

Seitenanfang