Reiseziel Louvre-Lens : französische Kultur im Herzen Europas [fr]

JPEGIm Mai 2010 eröffnete das Centre Pompidou eine Außenstelle in Metz, an der deutschen Grenze. Ende dieses Jahres, genauer gesagt am 4. Dezember 2012, ist nun der Louvre an der Reihe einen Teil seiner Sammlung in der Provinz zu zeigen. Nur eine Stunde von Paris entfernt (und 1 h 45 min Flugzeit von Berlin!) liegt Lens, das wegen seines außergewöhnlichen Standorts ausgewählt wurde. Eine Präsentation:

2003 begann das Projekt Form zu gewinnen und von da an ging alles sehr schnell. Zunächst wurde die Region Nord-Pas de Calais als Standort ausgewählt und schließlich Lens, ein ehemaliges Bergbaugebiet, das 1960 stillgelegt wurde. Eine vom Krieg geprägte Gegend. Die Stadt bot 20 freie Hektar zum Bau des Museums.

Doch warum einen zweiten Louvre? Der Louvre-Lens hat sich zum Ziel gesetzt, sich traditioneller Kunst auf neue Art zu nähern: die Ausstellungen werden zeitlich begrenzt sein, um die Präsenz bedeutender Kunstwerke zu erleichtern und die Öffentlichkeit anzusprechen. Die besondere Art der Darstellung soll Querverbindungen zwischen den verschiedenen Techniken, Schulen und Fachbereichen schaffen um die herkömmlichen Grenzen verschwinden zu lassen.

Ein Höhepunkt des Museums wird die « Galerie du temps » (die „Galerie der Epochen“) darstellen. Hier werden über 300 Werke aus der Sammlung des Louvre in chronologischer Reihenfolge gezeigt, um ein neues Panorama der Kunstgeschichte zu erstellen. Im ersten Jahr wird sie ohne Eintritt zugänglich sein. Also nichts wie hin ! Nach der « Galerie du temps » können Sie einen Abstecher zum « Pavillon de verre », dem Glaspavillon, machen. Dieser Teil des Museums erlaubt einen etwas anderen Blick auf die Kunstwerke und wird jedes Jahr unter einem neuen Thema stehen.

Wussten Sie schon, dass diese Bergbauregion, parallel zum Museumsprojekt, in die Liste der UNESCO Weltkulturerbestätten aufgenommen wurde?

Letzte Änderung 09/07/2012

Seitenanfang