Salon du Livre: Die 34. Pariser Buchmesse brilliert mit Vielfalt [fr]

GIF Die 34. Ausgabe der Pariser Buchmesse Salon international du Livre 2014, Frankreichs gröβtes Literaturereignis, findet dieses Jahr vom 21. bis zum 24. März 2014 auf dem Messegelände an der Porte de Versailles statt. Vertreten sind fünfundvierzig Länder, Argentinien ist in diesem Jahr Ehrengast.

Gaststadt ist Shanghai, „die Perle des Orients“, vertreten durch siebzehn Autoren, darunter weltweit bekannte Romanschreiber und Nachwuchsautoren. Im Rahmen dieser Messeteilnahme feiern Frankreich und China den 50. Geburtstag ihrer diplomatischen Beziehungen.

Mit rund 1.200 Verlegern sowie 4.500 Lesungen mit Signierstunde präsentiert der Pariser Salon du livre europaweit das gröβte Literaturangebot. An die 200.000 Buchliebhaber und Literaturfachleute besuchen jedes Jahr die Messe.

Bei der diesjährigen Ausgabe des Salon international du Livre in Paris liegt der Länderschwerpunkt auf Argentinien. Achtundvierzig talentierte Autoren - Romanschriftsteller, Essayisten, Dichter, Comiczeichner - präsentieren die unerschöpfliche, geheimnisvolle und phantasiereiche Literatur ihres Landes. Auβerdem begeht die Buchmesse in diesem Jahr den hundertsten Geburtstag eines seiner Pariser Kinder, des argentinischen Romanschreibers Julio Cortazar, Autor des Kultromans Rayuela. Himmel und Hölle.

Wissensvermittlung

Neu in diesem Jahr: Ein Stand für Wissen und Bildung. Hier treffen sich Hochschulvertreter, Fachleute aus der Buchbranche sowie wissbegierige Leser. Forscher und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen diskutieren in Foren über aktuelle Themen wie Umwelt, moderne Technologien, Macht, Arbeit usw.

Der institutionelle Partner der Buchmesse ist das Institut français. Als Träger der Kulturarbeit des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten nimmt das Institut français aktiv an der Verbreitung der französischen Kultur in der Welt teil. So auch in den Bereichen Literatur und intellektueller Austausch, und zwar durch die Förderung französischsprachiger Autoren, durch die Unterstützung des Meinungs- und Ideenaustausches sowie von Übersetzungen und digitalen Innovationen.

Der Buchhandel ist der wichtigste Wirtschaftszweig der französischen Kulturindustrie. Jedes Jahr werden Tausende von neuen Buchtiteln auf dem französischen Markt gehandelt.

Der Buchsektor im weiteren Sinne (Verlage, Verbreitung, Vertrieb, Bucheinzelhandel und Bibliotheken) stellt insgesamt 80.000 Arbeitsplätze, dies entspricht nahezu 20% der Kulturindustrie. Digitale Bücher finden bei den französischen Lesern von Jahr zu Jahr zunehmend Anklang. „Buchhandlungen können durchaus Werbung für Digitalformate machen“, sagt Denis Mollat, Vorsitzender des französischen Buchhändlervereins Cercle de la librairie. Die Leserschaft für E-Books hat sich innerhalb eines Jahres sogar verdreifacht. Fachleute des Buchhandels schätzen die Zahl bereits digitalisierter und verfügbarer französischer Buchtitel auf 100.000. E-Reader und Tablets erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei den Lesern.

Französischsprachige Werke stehen Hoch im Kurs

Nach Angaben der Unesco steht das Französische bei den meistübersetzen Sprachen weltweit an zweiter Stelle, und zwar gleich nach dem Englischen und knapp vor dem Deutschen. Und bei den Veröffentlichungen literarischer Übersetzungen besetzt Frankreich den dritten Rang, gleich hinter Deutschland und Spanien.

Die Hälfte der Buchexporte gehen nach Belgien, Kanada und in die Schweiz. Neben diesen drei Ländern ist die Europäische Union die bevorzugte Lesergemeinschaft französischer Literatur, gefolgt von den USA, dem französischsprachigen Afrika, dem Maghreb, dem Nahen- und Mittleren Osten, Asien und dem pazifischen Raum sowie Lateinamerika.
Annik Bianchini

Der Salon du Livre 2014 in Zahlen



-  Ehrengast: Argentinien
-  Gaststadt: Shanghai
-  1.200 Verleger
-  4.500 Lesungen mit Signierstunde
-  500 Literarische Begegnungen
-  45 Teilnehmerländer

www.salondulivreparis.com

Letzte Änderung 17/03/2014

Seitenanfang