Simone de Beauvoir-Preis an junge Pakistanerin [fr]

Am 9. Januar 2013 wurde der 14-jährigen Pakistanerin Malala Yousafzai, die sich für Menschenrechte und das Recht auf Bildung für Frauen einsetzt, der Simone de Beauvoir-Preis für die Freiheit der Frauen verliehen.

Der französische Außenminister Laurent Fabius empfing den Vater von Malala, Ziauddin Yousafzai, der den Preis im Namen seiner Tochter entgegennahm. Als Vertreter des Außenministeriums nahm der Botschafter für Menschenrechte, François Zimeray, an der Verleihung teil.

Die Förderung der Frauenrechte und die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen zählen zu den obersten Prioritäten der französischen Außenpolitik.

Frankreich, das im Mai vergangenen Jahres seine Partnerschaft mit UN Women verstärkt hat, beteiligt sich insbesondere in diesem Rahmen an Programmen zur Bekämpfung von Gewalt in arabischen Ländern und in afrikanischen Ländern südlich der Sahara sowie an einem Programm, das Frauen in Afghanistan den Zugang zu Justizbehörden erleichtern soll. Gemeinsam mit UNICEF leitet Frankreich außerdem ein Programm zur Bekämpfung der geschlechtsbezogenen Gewalt an Schulen.

Letzte Änderung 11/01/2013

Seitenanfang